• IT-Karriere:
  • Services:

Potenzielles DSL-Konjunkturpaket sorgt für Unmut

VATM will keine Bevorzugung der Deutschen Telekom

Die Konkurrenten der Deutschen Telekom haben der Bundeskanzlerin in einem Brief mitgeteilt, dass sie die weißen Flecken der Internetversorgung in Deutschland schließen könnten. Das Angebot soll preisgünstiger und schneller sein als das der Deutschen Telekom, die im Gegenzug für weniger Regulierung ihr DSL-Netz ausbauen will.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Telekommunikations-Branchenverband VATM sagte der Financial Times Deutschland (FTD), man könne alle bundesdeutschen Haushalte mit schnellen Internetzugängen ausstatten. Der Plan sieht nicht nur DSL-, sondern auch Funknetze vor, mit denen die Breitbandversorgung flächendeckend realisiert werden soll.

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. Compana Software GmbH, Feucht

Das Angebot soll die Pläne der Deutschen Telekom durchkreuzen, im Zuge eines Konjunkturpaketes der Bundesregierung weitreichende Konzessionen für ihren DSL-Netzausbau zu erringen. Telekom-Chef René Obermann hatte angeboten, zwei Milliarden Euro in die Breitbandversorgung zu stecken. Die Gegenforderung birgt wettbewerbspolitischen Sprengstoff. Die Telekom-Konkurrenten sollen höhere Mietpreise für die Mitnutzung des Telekom-Netzes zahlen.

Die rund fünf Millionen Bundesbürger, die derzeit keinen DSL-Anschluss bekommen können, sollen von den VATM-Mitgliedsfirmen ein Breitbandangebot erhalten. Neben DSL sollen auch Glasfasern verlegt und Funknetze aufgebaut werden, erfuhr die Financial Times Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

errata 05. Mär 2009

Leichenflädderer. Der Thread ist schon lange tot und du gräbst ihn wieder aus.

Youssarian 03. Jan 2009

Das muss er auch nicht, da nie alle 100 gleichzeitig die volle Bandbreite benötigen...

Mac4ever 31. Dez 2008

...schnell muß es gehen: gequatscht und gefordert wurde nämlich schon viel zu lange...

freedommfan 29. Dez 2008

Es braucht kablegebundene netzwerke(TV kabel ausgeschlossen). Was nutzt es jemandem in...

Thorsten_ 29. Dez 2008

Ich frage mich doch eher, ob man die Gelder und Investitionen an Unternehmen aus Spanien...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /