Amazon meldet Rekordweihnachtsgeschäft

US-Einzelhandel bricht dagegen massiv ein

Der Onlinehändler Amazon meldet trotz Finanzkrise "Rekordweihnachten" für die USA und Deutschland. Angaben zum Umsatzvolumen macht Amazon jedoch nicht. Einzelhändler in den USA klagen über 4 Prozent Rückgang im Weihnachtsgeschäft.

Artikel veröffentlicht am ,

Der US-Konzern Amazon hat das beste Weihnachtsgeschäft seit seinem Bestehen verzeichnet. Am besten Verkaufstag, dem 15. Dezember 2008, wurden in den USA 6,3 Millionen Artikel bestellt, das entspricht 72,9 Artikeln pro Sekunde. Amazon.de verkaufte hierzulande 1,2 Millionen Produkte an dem Tag, und damit 37 Prozent mehr als am Spitzentag des Vorjahres.

Stellenmarkt
  1. UX Designer (m/w/d)
    INIT Group, Karlsruhe
  2. Education Coordinator (m/w/d) für Archicad
    GRAPHISOFT Deutschland GmbH, München, Nürnberg
Detailsuche

Für die deutschen Logistikzentren in Bad Hersfeld und Leipzig bedeutete der 15. Dezember 800.000 zu versendende Artikel. Dafür wurden 3.000 zusätzliche saisonale Arbeitskräfte eingestellt, so das Unternehmen weiter. Amazon ist für seine extrem harten Arbeitsbedingungen bekannt: Der Onlineversandhändler kann in Großbritannien Angestellte nach sechs Tagen Krankheit entlassen, selbst wenn sie ein ärztliches Attest vorlegen. Verfehlt ein Mitarbeiter die Vorgaben beim Arbeitspensum, wird sein ganzes Team bestraft, indem Amazon den Bonus streicht. Im letzten Quartal stieg der Gewinn des Unternehmens um 48 Prozent auf 118 Millionen US-Dollar.

"Wir hatten dank unserer Kunden das erfolgreichste Weihnachtsgeschäft aller Zeiten", sagte Ralf Kleber, Geschäftsführer von Amazon.de. Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke in diesem Jahr waren hierzulande das Videospiel-Add-on "World of WarCraft: Wrath of the Lich King" und die DVD "Mamma Mia".

Angaben zum erzielten Umsatzvolumen machte Amazon nicht. Seit dem Jahr 2002 macht der Konzern geltend, dass sein Feiertagsgeschäft das "beste aller Zeiten" oder das "geschäftigste aller Zeiten" sei. Am 22. Oktober 2008 hatte Amazon die Umsatzerwartungen für das vierte Quartal auf 6 bis 7 Milliarden US-Dollar reduziert und damit die Analystenerwartungen leicht unterschritten.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In den USA klagte der Einzelhandel indes über ein extrem schwaches Weihnachtsgeschäft. Um 4 Prozent gab der Umsatz nach, so die Marktforscher von MasterCard Advisors (SpendingPulse), die mit dem wahrscheinlich schwächsten Feiertagsgeschäft in der modernen Wirtschaftsgeschichte rechnen.

Der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) erklärte dagegen, dass sich "die Geschäfte auf dem Niveau der vergangenen Jahre" bewegten. Der von vielen befürchtete Einbruch sei ausgeblieben. Der Heimelektronik-Herstellerverband GfU (Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik) kann für 2008 mit rund 2 Prozent sogar zum fünften Mal in Folge eine Umsatzzunahme ausweisen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser! 29. Dez 2008

Hast du nichts besseres zu tun als ihn zu diffamieren?

Werner Bronners 28. Dez 2008

Jo, ganz toll, Amazon. CD bestellt, Booklet hatte Knicke, CD-Hülle war total verschrammt...

OxKing 28. Dez 2008

Das habe ich sowieso noch nie begriffen wieso man es nicht von vorne rein einfach...

hauptsachebillig 28. Dez 2008

...sofort an "Lohnsklaverei bei amazon.de" denken.

qwertzuiopüoiuz... 27. Dez 2008

Dann wars das mit dem schnellen Versand und dem guten Service.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Activision Blizzard
Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
Eine Analyse von Peter Steinlechner

Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
Artikel
  1. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

  2. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Aircall: Die Telekom bietet VoIP-Business-Telefonie in der Cloud
    Aircall
    Die Telekom bietet VoIP-Business-Telefonie in der Cloud

    Die Deutsche Telekom macht Sipgate Konkurrenz und hostet in ihrer Cloud Software von ihrem Partner Aircall.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /