• IT-Karriere:
  • Services:

Europas digitale Bibliothek ist wieder online

Neue "Testphase" eingeläutet

Das Internetportal der europäischen digitalen Bibliothek Europeana ist seit Weihnachten wieder online. Nach dem Crash bei der Eröffnung Mitte November kommt nun neue Hardware zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 20. November 2008 legte die europäische digitale Bibliothek Europeana einen spektakulären Fehlstart hin. Mit einem solchen Ansturm auf das digitalisierte Kulturgut Europas hatten die Europeana-Macher offensichtlich nicht gerechnet. Mehr als fünf Millionen Anfragen pro Stunde zwangen die Server in die Knie. Europeana sei "ein Opfer ihres Erfolgs" geworden, erklärte dazu ein Sprecher der für das Projekt zuständigen EU-Kommissarin Viviane Reding. Es hätten einfach zu viele Nutzer nach digitalen Fassungen der Werke von Da Vinci, Kafka oder Cervantes gesucht.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Berlin, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Mit dem zu Weihnachten erfolgten Neustart der Europeana soll nun vieles besser werden, wenn auch "noch nicht optimal in dieser Testphase". In Spitzenzeiten wird die Anzahl der zulässigen Anfragen "begrenzt werden", heißt es auf der Startseite.

Ein kurzer Test der im Erscheinungsbild an Google angelehnten Suchmaschine bringt kurze Antwortzeiten und auf den ersten Blick passend erscheinende Treffer. Die Suchergebnisse werden mit verlinkten Icons präsentiert. Folgt man dann den Links, um sich die digitalisierten Werke anzeigen zu lassen, stößt man jedoch schnell an Grenzen. So heißt es nicht selten: "Something went wrong! An email has been sent to inform our technical staff. Please try another search." Ob der Bestand tatsächlich 2 Millionen digitalisierte Werke umfasst, wie angekündigt, lässt sich nicht beurteilen. Mit der Zuordnung von Treffern und Medientypen hapert es ebenfalls. So stellen sich gefundene Videos teils als JPEG-Bilder heraus und nicht alles, was als Text angeboten wird, ist auch tatsächlich ein Text.

Alles in allem gewinnt man den Eindruck, dass hier mit heißer Nadel gestrickt wurde und wird. Auch, wenn die Suchmaschine deutlich als Betaversion gekennzeichnet ist, hätte man bei einem EU-Prestigeprojekt schon etwas mehr erwartet.

Geht alles nach Plan, soll die Europeana 2010 vollständig ausgebaut und funktionsfähig sein. Der Öffentlichkeit sollen dann mehr als sechs Millionen kultureller Artefakte aus der europäischen Geschichte in digitaler Form präsentiert werden. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 2,99€
  3. 4,26€
  4. 3,24€

ha250 04. Okt 2009

jeden morgen stehe ich auf muss immer die gleichen dinge tun arbeiten nach hause kommen...

tja, 30. Aug 2009

Deshalb gibt's für archive.org demnächst auch ein Stoppschild in Deutschland. Oder etwa...

werther's echter 30. Aug 2009

zu Goethe findet sich in dieser Bibliothek aus Frankreich in Französisch: 190 Einträge...

Siga 27. Dez 2008

Man weiss doch, das man mit Hits zu rechnen hat. Wenn man schon viel mehr abkassiert als...

hooglehupf 27. Dez 2008

Wobei DAS ja nichtmal Google schafft. :-(


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

    •  /