• IT-Karriere:
  • Services:

MediaPortal 1.0 - Musik hören, DVDs schauen, TV aufnehmen

Open-Source-basierte Media-Center-Software auf dem Weg zur Version 2.0

Das MediaPortal 1.0 ist fertig. Mit diesem Open-Source-Projekt, das von einem ehemaligen XBMC-Entwickler initiiert wurde, werden Windows-Rechner zum universellen Medienabspieler und in Verbindung mit TV-Karten auch zum Videorekorder.

Artikel veröffentlicht am ,

MediaPortal 1.0
MediaPortal 1.0
Das plattformübergreifende XBMC Media Center dient von Hause aus nur der Wiedergabe verschiedener Audio- und Videoformate, mit einer an den Fernseher oder Projektor angepassten Bedienoberfläche. Die Entwicklung des auch als Videorekorder nutzbaren MediaPortal startete 2004 auf Basis von XBMC, ist aber nach vielen Erweiterungen und Veränderungen mittlerweile ein eigenständiges Projekt. Ins Leben gerufen wurde das Projekt vom ehemaligen XBMC-Teammitglied Erwin Beckers ("Frodo"), mittlerweile arbeiten acht Entwickler, zwei Grafiker und zwei Tester in ihrer Freizeit am MediaPortal. Das Team lebt in Europa verteilt, unter anderem auch in Deutschland. Die MediaPortal-Nutzergemeinschaft soll rund 10.000 Mitglieder haben.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Animus GmbH & Co. KG, Ratingen

Der Veröffentlichung des MediaPortal 1.0 ging fast ein Jahr Fehlerbeseitigung und Verbesserung der Bedienung voraus. Ziel des Teams war es, einem stabilen und funktionalen MediaCenter für das Wohnzimmer "einen großen Schritt näher" zu kommen. Eine Liste neuer Funktionen gibt es deshalb nicht. Es wird bereits an den Versionen 1.0.1 und 1.0.2 gearbeitet - womit dann Probleme behoben werden sollen, die für die Version 1.0 noch nicht beseitigt werden konnten. Die Entwickler wollen sich trotz der geplanten Pflege des MediaPortal 1 in Zukunft mehr und mehr dem geplanten MediaPortal 2.0 widmen.

MediaPortal 1.0
MediaPortal 1.0
Das Softwaregespann aus MediaPortal und TV-Server kann mehrere TV-Tuner gleichzeitig nutzen und kommt mit den gängigen TV-Übertragungsformaten auch für HDTV zurecht. Die Media-Center-Software dient unter anderem zum Fernsehen und Aufzeichnen inklusive Timeshifting und integrierter Programmzeitschrift (auf XMLTV-Basis). Außerdem kann sie zum Organisieren und Betrachten von Videos und DVDs genutzt werden, auch Musik lässt sich verwalten und abspielen. Internetradio und Radioempfang über DVB- oder FM-Tuner wurden ebenfalls integriert. Statt des integrierten Players können auch externe Anwendungen wie der Zoomplayer, iTunes oder Winamp zur Wiedergabe verwendet werden. Mit der eigenen Fotosammlung lassen sich vertonte Diashows darstellen. Auf den Wetterbericht inklusive Satellitenbildern und Karten verschiedener Onlinequellen muss ebenfalls nicht verzichtet werden.

Zum Download findet sich das MediaPortal 1.0 sowohl auf der englischsprachigen Hauptseite als auch auf der deutschsprachigen Website des Projekts. Die Software nutzt Microsofts .Net-Framework, wird in C++ entwickelt und steht unter der GNU/GPL auch im Quellcode zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 2,99€
  3. 4,26€
  4. 3,24€

pridehaveit 09. Jan 2009

Die Aussage "... wird in C++ entwickelt ..." ist nicht richtig. MediaPortal wird in C...

xbmc 01. Jan 2009

xbmc gibt es nicht nur für linux.

TrollFinder 29. Dez 2008

Achtung! Troll gefunden! Wer darauf seriös antwortet ist selber schuld!

Natomb 26. Dez 2008

Ein Bild bekomme ich stets zuverlässig. Nur der Ton fehlt gelegentlich. Treiberupdates...

wikimicropple 26. Dez 2008

Die verapplen mal wieder einen Trend!


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

    •  /