MediaPortal 1.0 - Musik hören, DVDs schauen, TV aufnehmen

Open-Source-basierte Media-Center-Software auf dem Weg zur Version 2.0

Das MediaPortal 1.0 ist fertig. Mit diesem Open-Source-Projekt, das von einem ehemaligen XBMC-Entwickler initiiert wurde, werden Windows-Rechner zum universellen Medienabspieler und in Verbindung mit TV-Karten auch zum Videorekorder.

Artikel veröffentlicht am ,

MediaPortal 1.0
MediaPortal 1.0
Das plattformübergreifende XBMC Media Center dient von Hause aus nur der Wiedergabe verschiedener Audio- und Videoformate, mit einer an den Fernseher oder Projektor angepassten Bedienoberfläche. Die Entwicklung des auch als Videorekorder nutzbaren MediaPortal startete 2004 auf Basis von XBMC, ist aber nach vielen Erweiterungen und Veränderungen mittlerweile ein eigenständiges Projekt. Ins Leben gerufen wurde das Projekt vom ehemaligen XBMC-Teammitglied Erwin Beckers ("Frodo"), mittlerweile arbeiten acht Entwickler, zwei Grafiker und zwei Tester in ihrer Freizeit am MediaPortal. Das Team lebt in Europa verteilt, unter anderem auch in Deutschland. Die MediaPortal-Nutzergemeinschaft soll rund 10.000 Mitglieder haben.

Stellenmarkt
  1. SAP Treasury Software Engineer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart
  2. System Specialist Cloud im Allianz Business System: Kraft-Versicherungsumfeld (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
Detailsuche

Der Veröffentlichung des MediaPortal 1.0 ging fast ein Jahr Fehlerbeseitigung und Verbesserung der Bedienung voraus. Ziel des Teams war es, einem stabilen und funktionalen MediaCenter für das Wohnzimmer "einen großen Schritt näher" zu kommen. Eine Liste neuer Funktionen gibt es deshalb nicht. Es wird bereits an den Versionen 1.0.1 und 1.0.2 gearbeitet - womit dann Probleme behoben werden sollen, die für die Version 1.0 noch nicht beseitigt werden konnten. Die Entwickler wollen sich trotz der geplanten Pflege des MediaPortal 1 in Zukunft mehr und mehr dem geplanten MediaPortal 2.0 widmen.

MediaPortal 1.0
MediaPortal 1.0
Das Softwaregespann aus MediaPortal und TV-Server kann mehrere TV-Tuner gleichzeitig nutzen und kommt mit den gängigen TV-Übertragungsformaten auch für HDTV zurecht. Die Media-Center-Software dient unter anderem zum Fernsehen und Aufzeichnen inklusive Timeshifting und integrierter Programmzeitschrift (auf XMLTV-Basis). Außerdem kann sie zum Organisieren und Betrachten von Videos und DVDs genutzt werden, auch Musik lässt sich verwalten und abspielen. Internetradio und Radioempfang über DVB- oder FM-Tuner wurden ebenfalls integriert. Statt des integrierten Players können auch externe Anwendungen wie der Zoomplayer, iTunes oder Winamp zur Wiedergabe verwendet werden. Mit der eigenen Fotosammlung lassen sich vertonte Diashows darstellen. Auf den Wetterbericht inklusive Satellitenbildern und Karten verschiedener Onlinequellen muss ebenfalls nicht verzichtet werden.

Zum Download findet sich das MediaPortal 1.0 sowohl auf der englischsprachigen Hauptseite als auch auf der deutschsprachigen Website des Projekts. Die Software nutzt Microsofts .Net-Framework, wird in C++ entwickelt und steht unter der GNU/GPL auch im Quellcode zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pridehaveit 09. Jan 2009

Die Aussage "... wird in C++ entwickelt ..." ist nicht richtig. MediaPortal wird in C...

xbmc 01. Jan 2009

xbmc gibt es nicht nur für linux.

TrollFinder 29. Dez 2008

Achtung! Troll gefunden! Wer darauf seriös antwortet ist selber schuld!

Natomb 26. Dez 2008

Ein Bild bekomme ich stets zuverlässig. Nur der Ton fehlt gelegentlich. Treiberupdates...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows und Office
Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden

Office-Insider bekommen die Preview-Version des neuen Outlook-Clients gestellt. Der soll irgendwann die bisherige Windows-Mail-App ersetzen.

Windows und Office: Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden
Artikel
  1. Wissensbasis: Wikipedia braucht eine neue Dimension
    Wissensbasis
    Wikipedia braucht eine neue Dimension

    Manch ein Artikel auf Wikipedia ist so schwer zu verstehen, dass man sich nur noch einen einzigen Link wünscht: "Erklär es mir einfacher."
    Ein IMHO von Boris Mayer

  2. Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
    Hausanschluss
    Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

    Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

  3. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /