IrfanView erstellt jetzt mehrseitige PDFs

Version 4.22 des Bildbetrachters erschienen

Der beliebte Bildbetrachter IrfanView ist in der Version 4.22 erschienen. Als wichtigste Neuerung wurde die Produktion mehrseitiger PDFs eingeführt. Mehrere Bilder können auf einer Seite untergebracht und ausgedruckt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Version 4.22 erfuhr viele kleinere Änderungen, die sehr nützlich sind. So können Kontaktabzüge erzeugt werden, die erstmals auf vordefinierten Papiergrößen ausgegeben werden können. IrfanView bildet ein oder mehrere Bilder in verschiedenen Kombinationen auf einem Blatt ab. Das erleichtert den Ausdruck und spart Papier.

Stellenmarkt
  1. Produktionscontroller (m/w/d) - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Hamm, Plauen, Vöhringen (bei Ulm)
  2. SPS Programmierer (m/w/d)
    Helmerding hiw Maschinen GmbH, Bad Oeynhausen
Detailsuche

Externe Editoren, mit denen die geöffneten Bilder bearbeitet werden können, lassen sich in IrfanView nun auch mit Namen versehen. Außerdem wurde die Tastatursteuerung des Programms verbessert. In der neuen Version können Auswahlvierecke mit Tasten verschoben und Rahmen mit Tastaturkombinationen erzeugt werden.

Das Plug-in-Paket, das separat angeboten wurde, ist nun ebenfalls in Version 4.22 erhältlich. Der Autor hat einige Erweiterungen verändert, damit sie mit dem aktuellen IrfanView zusammenarbeiten.

IrfanView 4.22 ist für die Windows-Plattform als Download erhältlich. Bei kommerzieller Nutzung erbittet der Programmierer eine Spende beziehungsweise eine Registrierungsgebühr von 10 Euro. Kostenlos ist IrfanView nur bei nichtkommerzieller Nutzung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. iPhone: Microsoft stellt Swiftkey für iOS ein
    iPhone
    Microsoft stellt Swiftkey für iOS ein

    Wer Microsofts Tastatur-App auf seinem iPhone installiert hat, kann sie auch nach dem Stichtag weiterverwenden.

  3. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /