• IT-Karriere:
  • Services:

Investor gibt Palm 100 Millionen US-Dollar

Anschubfinanzierung für Produktstart neuer Geräte

Der größte Aktionär von Palm investiert 100 Millionen US-Dollar in das Unternehmen. Der angeschlagene Smartphone-Hersteller musste zuletzt das sechste Geschäftsquartal in Folge einen Verlust hinnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit Mitte 2007 hält Elevation Partners rund 25 Prozent Anteil an Palm und ist damit der größte Aktionär des Smartphone-Herstellers. Durch die Investition von 100 Millionen US-Dollar erhält der Investor Vorzugsaktien zum Preis von 3,25 US-Dollar je Aktie und kann damit den Anteil an Palm auf 38 Prozent erhöhen. Damit wird die Aktie mit einem 31 Prozent höheren Preis bewertet als zum Schlusskurs der Aktie vom 19. Dezember 2008. Die Investition benötigt Palm wohl nur kurzfristig.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. operational services GmbH & Co. KG, München

Die Investitionsvereinbarung sieht nämlich vor, dass Elevation Partners 49 Prozent des neuen Firmenanteils auf Verlangen von Palm wieder abgeben muss. Dabei kann entweder Palm selbst oder ein anderer Investor die fälligen 49 Millionen US-Dollar an Elevation Partners zahlen. Vorausgesetzt, Palm fordert dies bis zum 31. März 2009. Dabei erhält Elevation Partners mindestens die gleichen Konditionen wie bei der Ausgabe der Aktien.

Palm-Chef Ed Colligan begründete die Notwendigkeit der Investition damit, dass der Konzern ein neues Produkt so effizienter auf den Markt bringen kann. Das verschaffe Palm mehr Sicherheit in wirtschaftlich schwierigen Zeiten. Anfang Januar 2009 wird erwartet, dass Palm erste Nova-Smartphones vorstellt. Als Basis nutzen die Geräte Palms neues, auf Linux basierendes Betriebssystem, das den Codenamen Nova trägt und kompatibel zu PalmOS sein soll.

Elevation Partners zeigt sich begeistert von Palm und geht davon aus, dass das Unternehmen das Zeug dazu habe, den Mobiltelefonmarkt umzukrempeln. Für das Jahr 2009 und weit darüber hinaus werden großartige Entwicklungen von Palm erwartet, heißt es von Elevation Partners.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 4,96€
  3. 0,99€
  4. 1,99€

ableben2k 26. Dez 2008

Das ist nicht so einfach, denn zum Einen hängen davon ja eine ganze Menge menschliche...

Softwareunterne... 24. Dez 2008

Deutsch ist nicht meine Muttersprache .. also, vielleicht sollte ich nicht meine Zeit...

Soundnetanders 23. Dez 2008

finden sich echt immer irgendwelche Sponsoren. Projekte, hinter denen aber wirklich Know...

argh123 23. Dez 2008

omg volldepp.

sonstwer 23. Dez 2008

die meisten Fehler von Palm wurden vom grottigen Management gemacht. Palm hatte das erste...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /