• IT-Karriere:
  • Services:

Investor gibt Palm 100 Millionen US-Dollar

Anschubfinanzierung für Produktstart neuer Geräte

Der größte Aktionär von Palm investiert 100 Millionen US-Dollar in das Unternehmen. Der angeschlagene Smartphone-Hersteller musste zuletzt das sechste Geschäftsquartal in Folge einen Verlust hinnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit Mitte 2007 hält Elevation Partners rund 25 Prozent Anteil an Palm und ist damit der größte Aktionär des Smartphone-Herstellers. Durch die Investition von 100 Millionen US-Dollar erhält der Investor Vorzugsaktien zum Preis von 3,25 US-Dollar je Aktie und kann damit den Anteil an Palm auf 38 Prozent erhöhen. Damit wird die Aktie mit einem 31 Prozent höheren Preis bewertet als zum Schlusskurs der Aktie vom 19. Dezember 2008. Die Investition benötigt Palm wohl nur kurzfristig.

Stellenmarkt
  1. PTV Group, Karlsruhe
  2. Consors Finanz BNP Paribas, München

Die Investitionsvereinbarung sieht nämlich vor, dass Elevation Partners 49 Prozent des neuen Firmenanteils auf Verlangen von Palm wieder abgeben muss. Dabei kann entweder Palm selbst oder ein anderer Investor die fälligen 49 Millionen US-Dollar an Elevation Partners zahlen. Vorausgesetzt, Palm fordert dies bis zum 31. März 2009. Dabei erhält Elevation Partners mindestens die gleichen Konditionen wie bei der Ausgabe der Aktien.

Palm-Chef Ed Colligan begründete die Notwendigkeit der Investition damit, dass der Konzern ein neues Produkt so effizienter auf den Markt bringen kann. Das verschaffe Palm mehr Sicherheit in wirtschaftlich schwierigen Zeiten. Anfang Januar 2009 wird erwartet, dass Palm erste Nova-Smartphones vorstellt. Als Basis nutzen die Geräte Palms neues, auf Linux basierendes Betriebssystem, das den Codenamen Nova trägt und kompatibel zu PalmOS sein soll.

Elevation Partners zeigt sich begeistert von Palm und geht davon aus, dass das Unternehmen das Zeug dazu habe, den Mobiltelefonmarkt umzukrempeln. Für das Jahr 2009 und weit darüber hinaus werden großartige Entwicklungen von Palm erwartet, heißt es von Elevation Partners.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ableben2k 26. Dez 2008

Das ist nicht so einfach, denn zum Einen hängen davon ja eine ganze Menge menschliche...

Softwareunterne... 24. Dez 2008

Deutsch ist nicht meine Muttersprache .. also, vielleicht sollte ich nicht meine Zeit...

Soundnetanders 23. Dez 2008

finden sich echt immer irgendwelche Sponsoren. Projekte, hinter denen aber wirklich Know...

argh123 23. Dez 2008

omg volldepp.

sonstwer 23. Dez 2008

die meisten Fehler von Palm wurden vom grottigen Management gemacht. Palm hatte das erste...


Folgen Sie uns
       


6G-Mobilfunk: Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden
6G-Mobilfunk
Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden

Die Funkverbindung wurde mit 300 GHz hergestellt. Dabei muss nur eine Photodiode mit dieser Frequenz arbeiten. Der Rest ist clevere Technik und Mathematik.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Software-Entwicklung Wenn alle aneinander vorbeireden
  2. Telekommunikation Warum US-Tech-Firmen so heiß auf Jio sind
  3. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


    iPhone, iPad und Co.: Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7
    iPhone, iPad und Co.
    Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7

    Auch ohne neue iPhones lässt es sich Apple nicht nehmen, seine neue iOS-Version 14 zu veröffentlichen. Auch andere Systeme erhalten Upgrades.

    1. Apple One Abos der verschiedenen Apple-Dienste im Paket
    2. Corona Apple hat eigenen Mund-Nasen-Schutz entwickelt
    3. Nach Facebook-Kritik Apple verschiebt Maßnahmen für mehr Privatsphäre

      •  /