• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom und Vodafone bauen zusammen 50-MBit/s-Zugänge

Pilotprojekte in Heilbronn und Würzburg

Die Deutsche Telekom und der britische Konkurrent Vodafone arbeiten erstmals beim Aufbau von VDSL-Netzen zusammen. Würzburg und Heilbronn erhalten durch das Pilotprojekt 50-MBit/s-Internetzugänge.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom kooperiert beim VDSL-Ausbau mit dem Wettbewerber Vodafone. In Würzburg und Heilbronn sollen bis Spätsommer 2009 je rund 50.000 Haushalte Anschluss an das glasfaserbasierte Netz erhalten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte

Die Telekom hat bereits in 31 Städten VDSL-Netzwerke aufgebaut, danach stockte der Ausbau wegen unklarer Gewinnaussichten. Die Wettbewerber des einstigen Monopolisten erhalten dort aber bislang keinen Zugriff auf die Infrastruktur, die Übertragungskapazitäten von bis zu 50 MBit/s bietet. Der Ausbau von VDSL-Netzen in Deutschland kostet nach Angaben des Branchenverbands VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten), in dem Wettbewerber der Telekom organisiert sind, 40 Milliarden Euro.

Das gemeinsame Pilotprojekt diene dazu, Erfahrungen im VDSL-Ausbau zu sammeln, so Vodafone heute in Düsseldorf. Vodafone wolle einen echten Infrastrukturwettbewerb bei schnellen Internetanbindungen. "Deswegen werden wir in einem Pilotprojekt Heilbronn in den nächsten Monaten mit dem Ausbau von VDSL beginnen und unsere Infrastruktur für die Telekom öffnen", erläutert Friedrich Joussen, der Vodafone Deutschland und die Arcor AG führt. In einem ähnlichen Pilotprojekt baut die Deutsche Telekom das Stadtgebiet von Würzburg aus, Vodafone beteiligt sich mit eigenem Glasfaserausbau und Vermittlungstechnik. [von Jens Ihlenfeld und Achim Sawall]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 18,99€
  2. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...
  3. 48,99€
  4. 46,99€

Mein Senf 24. Feb 2009

Halbherziges Gemurkse! PON. Das wäre eine echt interessante Sache. In spätestens 3 Jahren...

erko 25. Dez 2008

in der provinz sind 6000 stand der dinge mehr macht momentan keinen sin bei dsl über...

freedommfan 25. Dez 2008

Dann kann man sowas halt als netztbetreiber auch nicht anbieten,ganz einfach. Und um...

asdf3424 25. Dez 2008

hahaha bist du ein armes Wesen...

dgf 24. Dez 2008

Nein, nicht Sonderwünsche von mir. Der Anbieter konnte nicht wie sonst bereitstellen...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

    •  /