• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia verkauft Geschäftsbereich für Sicherheitsprodukte

Finnischer Weltkonzern bereitet sich auf die Krise vor

Der Handyhersteller Nokia verkauft seinen Geschäftsbereich für Security Appliance an Check Point Software Technologies, ein israelisch-amerikanisches Unternehmen. Mit dem Ausstieg aus dem Bereich bereitet sich Nokia offenbar auf Krisenzeiten vor und bündelt seine Kräfte für den Endkundenmarkt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia, der finnische Weltmarktführer bei Mobiltelefonen, verabschiedet sich aus dem Geschäft mit Sicherheitshardware für Unternehmensnetzwerke. Nokia gab bekannt, der Geschäftsbereich für Security Appliance gehe an den Partner Check Point Software Technologies, einen Anbieter von Firewalls und VPNs (Virtual Private Networks).

Stellenmarkt
  1. CYBEROBICS, Berlin
  2. GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig

Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Check-Point-Chef Gil Shwed sagte der israelischen Zeitung Globes jedoch, er erwarte 2009 aus der Übernahme einen Umsatzzuwachs von 100 Millionen US-Dollar. Der Kaufpreis sei nicht erheblich und liege im zweistelligen Millionenbereich. Check Point verfügt über Finanzreserven von 1,4 Milliarden US-Dollar.

Es sei eine "wirklich einmalige Chance" gewesen, dass Nokia den Bereich abstoßen wollte, betonte Shwed mehrfach. Die Übernahme soll, vorbehaltlich der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden, bis zum 31. März 2009 abgeschlossen sein. Die Firmen arbeiten seit zwölf Jahren zusammen. Nokia verfügt nach eigenen Angaben weltweit über eine Installationsbasis von 220.000 Firewall/VPN-Appliances bei circa 23.000 Kunden.

Check Point Software Technologies ist Anbieter von Produkten für Netzwerksicherheit, Datensicherheit und das Security Management. Wichtigste Check-Point-Artikel sind Security-Gateways, Unified-Threat-Management-Systeme und die Power-1-NGX-Appliances für den Schutz von Rechenzentren gegen Angriffe. Power-1-Systeme bieten VPN-Funktionen plus IPSec, Firewall sowie Intrusion-Detection-Funktionen.

Das Softwareunternehmen wurde in Ramat Gan (Israel) gegründet und hat circa 1.900 Beschäftigte. Der Hauptsitz ist in Redwood City (USA), internationaler Hauptsitz und Entwicklungsstandort ist Ramat Gan.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com

nochsoeinITkeks 25. Dez 2008

Hier bleibt nur zu hoffen, dass Checkpoint die OS/HW Plattform langfristig unterstützt...

Israealiten... 24. Dez 2008

hab nichts gegen die Juden! Aber wenn ich was \"hätte\" ... :-))) Ich grüße alle...

SuperMod 23. Dez 2008

Eine wichtige News die jeden betrifft! Bitte Link Klicken! http://www.top-news.24.lc/


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

    •  /