Nokia verkauft Geschäftsbereich für Sicherheitsprodukte

Finnischer Weltkonzern bereitet sich auf die Krise vor

Der Handyhersteller Nokia verkauft seinen Geschäftsbereich für Security Appliance an Check Point Software Technologies, ein israelisch-amerikanisches Unternehmen. Mit dem Ausstieg aus dem Bereich bereitet sich Nokia offenbar auf Krisenzeiten vor und bündelt seine Kräfte für den Endkundenmarkt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia, der finnische Weltmarktführer bei Mobiltelefonen, verabschiedet sich aus dem Geschäft mit Sicherheitshardware für Unternehmensnetzwerke. Nokia gab bekannt, der Geschäftsbereich für Security Appliance gehe an den Partner Check Point Software Technologies, einen Anbieter von Firewalls und VPNs (Virtual Private Networks).

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe, Remote
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration zur IT-Administration an den landkreiseigenen ... (m/w/d)
    Landratsamt Schweinfurt, Schweinfurt
Detailsuche

Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Check-Point-Chef Gil Shwed sagte der israelischen Zeitung Globes jedoch, er erwarte 2009 aus der Übernahme einen Umsatzzuwachs von 100 Millionen US-Dollar. Der Kaufpreis sei nicht erheblich und liege im zweistelligen Millionenbereich. Check Point verfügt über Finanzreserven von 1,4 Milliarden US-Dollar.

Es sei eine "wirklich einmalige Chance" gewesen, dass Nokia den Bereich abstoßen wollte, betonte Shwed mehrfach. Die Übernahme soll, vorbehaltlich der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden, bis zum 31. März 2009 abgeschlossen sein. Die Firmen arbeiten seit zwölf Jahren zusammen. Nokia verfügt nach eigenen Angaben weltweit über eine Installationsbasis von 220.000 Firewall/VPN-Appliances bei circa 23.000 Kunden.

Check Point Software Technologies ist Anbieter von Produkten für Netzwerksicherheit, Datensicherheit und das Security Management. Wichtigste Check-Point-Artikel sind Security-Gateways, Unified-Threat-Management-Systeme und die Power-1-NGX-Appliances für den Schutz von Rechenzentren gegen Angriffe. Power-1-Systeme bieten VPN-Funktionen plus IPSec, Firewall sowie Intrusion-Detection-Funktionen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Softwareunternehmen wurde in Ramat Gan (Israel) gegründet und hat circa 1.900 Beschäftigte. Der Hauptsitz ist in Redwood City (USA), internationaler Hauptsitz und Entwicklungsstandort ist Ramat Gan.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nochsoeinITkeks 25. Dez 2008

Hier bleibt nur zu hoffen, dass Checkpoint die OS/HW Plattform langfristig unterstützt...

Israealiten... 24. Dez 2008

hab nichts gegen die Juden! Aber wenn ich was \"hätte\" ... :-))) Ich grüße alle...

SuperMod 23. Dez 2008

Eine wichtige News die jeden betrifft! Bitte Link Klicken! http://www.top-news.24.lc/



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

  3. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /