Abo
  • Services:

jQuery 1.3 Beta kommt mit Sizzle

JavaScript-Bibliothek soll deutlich schneller arbeiten

Das jQuery-Team hat eine Betaversion der kommenden Version seiner JavaScript-Bibliothek veröffentlicht. Dabei kommt mit Sizzle eine neue Selector-Engine zum Einsatz, die für deutlich höhere Geschwindigkeit sorgen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Wichtigste Neuerung in jQuery ist die Verwendung der von John Resig entwickelten Selector-Engine Sizzle. Sie ist nur 3 KByte groß (minified), erweiterbar und hängt nicht von anderen Bibliotheken ab. Gerade der letzte Punkt ist wichtig, denn Sizzle könnte zu einem Standard werden, evaluieren doch derzeit die Entwickler mehrerer JavaScript-Bibliotheken den Einsatz von Sizzle, darunter Dojo, TinyMCE, Pure und Prototype. Die Rechte am Code hält die Dojo Foundation, der Resig seinen Code spendete.

Stellenmarkt
  1. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Neben der Integration von Sizzle bietet jQuery 1.3 weitere Veränderungen, die für mehr Geschwindigkeit sorgen sollen. So wurde auch der Code zur DOM-Manipulation grundlegend überarbeitet, .append/prepend/before/after sollen um ein Vielfaches schneller sein. Die Funktion .offset() wurde ganz neu geschrieben und mit jQuery.support wird ein neues Objekt eingeführt, das die Verwendung von jQuery.browser obsolet machen soll.

Die Beta von jQuery 1.3 ist für den produktiven Einsatz nicht geeignet, die Entwickler hoffen aber auf Feedback, um möglichst viele Fehler zu finden, die sich bei den großen Änderungen eingeschlichen haben dürften. Die Bibliothek steht unter jquery.com zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. 29,95€
  3. 2,50€
  4. 3,86€

Durango95 24. Dez 2008

Allein schon der halbe Satz "for example, everyone working on MooTools knows that if they...

Yxccds 23. Dez 2008

Suuuuper! N css Selektor... Na dann viel Spaß damit über die Feiertage...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /