Abo
  • IT-Karriere:

Raw Photo Processor schlägt Adobe Camera Raw

Kostenloser Rohdatenentwickler für den Mac

Adobe beherrscht das Feld für die Rohdatenentwicklung von Digitalkameras nicht allein. Zahlreiche Mitbewerber buhlen um die Gunst der Fotografen und versprechen bessere Bildqualität. Einen besonderen Vertreter für Mac-Besitzer haben wir uns genauer angesehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Raw Photo Processor vs. Adobe Camera RAW
Raw Photo Processor vs. Adobe Camera RAW
Der Raw Photo Processor (RPP) ist ein kostenloser Rohdatenentwickler und nur für MacOS X erhältlich. Mit dieser Software können RAW-Dateien aus Kameras in gebräuchliche Formate wie TIFF und JPEG umgewandelt werden. RPP wurde von Andrey Tverdokhleb entwickelt und unterstützt zahlreiche Digitalkamera-Rohdatenformate. Die neue Version 3.8.3 arbeitet auch schon mit Canons 5D Mk II, der Powershot G10 und der Panasonic DMC-G1 zusammen. Eine Übersicht hat der Entwickler online zur Verfügung gestellt.

Inhalt:
  1. Raw Photo Processor schlägt Adobe Camera Raw
  2. Raw Photo Processor schlägt Adobe Camera Raw

Raw Photo Processor vs. Adobe Camera RAW
Raw Photo Processor vs. Adobe Camera RAW
Golem.de hat den Raw Photo Processor gegen Adobe Camera Raw antreten lassen. Selbst in der Standardeinstellung, in der auf den Weißabgleich kein Einfluss genommen wird und die Vorgabe der Kamera genutzt wird, überrascht Raw Photo Processor mit genaueren Bilddetails. Dass Rohdatenkonverter überhaupt unterschiedliche Ergebnisse liefern, liegt an der unterschiedlichen Auswertung der Bayer-Interpolation. Im Raw Photo Processor sind gleich drei Varianten vorhanden, wobei "half" die Auflösung halbiert.

Die neue Interpolation-Methode VCDMF (Variance of Color Differences) erzielte gegenüber der dritten Variante ein natürlicheres Bild, weniger Artefakte und weniger auffälliges Rauschen. Das Programm speichert Tiffs im Lab- oder RGB-Farbmodus mit 16 oder 8 Bit Farbtiefe und JPEGs. Neben dem relativ ungebräuchlichen Beta-RGB-Farbprofil werden ECI-RGB sowie sRGB und sRGB V4 unterstützt. Anfänger sollten zunächst einmal im sRGB-Farbprofil arbeiten. Eine ausführliche englischsprachige Hilfe weiht den Nutzer in die Vorteile der anderen Profile ein.

Raw Photo Processor schlägt Adobe Camera Raw 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 449,94€ (bei Mindfactory.de)
  2. (u. a. Akkuschrauber, Schlagbohrschrauber, Handkreissägen)
  3. (u. a. Multitools ab 46,99€)
  4. (u. a. Akku Tacker für 41,99€, Heißklebestift für 21,99€, Multischleifer für 62,99€)

gerhardk 24. Dez 2008

DigiKam ist eine integrale Lösung für Fotos, vor allem für Fotoverwaltung, nicth nur ein...

A. Dele 23. Dez 2008

.

Weissallesbesser 23. Dez 2008

Ich habe das mal kurz ausprobiert. Na ja, ist ein bisschen sehr vereinfacht, das ganze...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Opel Corsa-e soll 330 Kilometer weit kommen
  2. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  3. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    •  /