Abo
  • Services:

Raw Photo Processor schlägt Adobe Camera Raw

Kostenloser Rohdatenentwickler für den Mac

Adobe beherrscht das Feld für die Rohdatenentwicklung von Digitalkameras nicht allein. Zahlreiche Mitbewerber buhlen um die Gunst der Fotografen und versprechen bessere Bildqualität. Einen besonderen Vertreter für Mac-Besitzer haben wir uns genauer angesehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Raw Photo Processor vs. Adobe Camera RAW
Raw Photo Processor vs. Adobe Camera RAW
Der Raw Photo Processor (RPP) ist ein kostenloser Rohdatenentwickler und nur für MacOS X erhältlich. Mit dieser Software können RAW-Dateien aus Kameras in gebräuchliche Formate wie TIFF und JPEG umgewandelt werden. RPP wurde von Andrey Tverdokhleb entwickelt und unterstützt zahlreiche Digitalkamera-Rohdatenformate. Die neue Version 3.8.3 arbeitet auch schon mit Canons 5D Mk II, der Powershot G10 und der Panasonic DMC-G1 zusammen. Eine Übersicht hat der Entwickler online zur Verfügung gestellt.

Inhalt:
  1. Raw Photo Processor schlägt Adobe Camera Raw
  2. Raw Photo Processor schlägt Adobe Camera Raw

Raw Photo Processor vs. Adobe Camera RAW
Raw Photo Processor vs. Adobe Camera RAW
Golem.de hat den Raw Photo Processor gegen Adobe Camera Raw antreten lassen. Selbst in der Standardeinstellung, in der auf den Weißabgleich kein Einfluss genommen wird und die Vorgabe der Kamera genutzt wird, überrascht Raw Photo Processor mit genaueren Bilddetails. Dass Rohdatenkonverter überhaupt unterschiedliche Ergebnisse liefern, liegt an der unterschiedlichen Auswertung der Bayer-Interpolation. Im Raw Photo Processor sind gleich drei Varianten vorhanden, wobei "half" die Auflösung halbiert.

Die neue Interpolation-Methode VCDMF (Variance of Color Differences) erzielte gegenüber der dritten Variante ein natürlicheres Bild, weniger Artefakte und weniger auffälliges Rauschen. Das Programm speichert Tiffs im Lab- oder RGB-Farbmodus mit 16 oder 8 Bit Farbtiefe und JPEGs. Neben dem relativ ungebräuchlichen Beta-RGB-Farbprofil werden ECI-RGB sowie sRGB und sRGB V4 unterstützt. Anfänger sollten zunächst einmal im sRGB-Farbprofil arbeiten. Eine ausführliche englischsprachige Hilfe weiht den Nutzer in die Vorteile der anderen Profile ein.

Raw Photo Processor schlägt Adobe Camera Raw 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 30,99€
  2. 46,99€
  3. (-38%) 36,99€
  4. (-71%) 11,50€

gerhardk 24. Dez 2008

DigiKam ist eine integrale Lösung für Fotos, vor allem für Fotoverwaltung, nicth nur ein...

A. Dele 23. Dez 2008

.

Weissallesbesser 23. Dez 2008

Ich habe das mal kurz ausprobiert. Na ja, ist ein bisschen sehr vereinfacht, das ganze...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
    Dell Ultrasharp 49 im Test
    Pervers und luxuriös

    Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
    Ein Test von Michael Wieczorek

    1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
    2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
    3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

      •  /