Freenet-Chef Spoerr geht

Eckhard Spoerr verlässt das Unternehmen offiziell auf eigenen Wunsch

Eckhard Spoerr tritt als Vorstandsvorsitzender der Freenet AG ab, auf eigenen Wunsch, wie der Aufsichtsrat mitteilt. Er leitete das Unternehmen seit 1999.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum 23. Januar 2009 verliert Freenet seinen Chef. Eckhard Spoerr wird das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen. Er hatte sich bei der Fusion von Freenet mit dessen Muttergesellschaft Mobilcom durchgesetzt, die Übernahme durch United Internet und Drillisch durch die Übernahme von Debitel abgewehrt und ist eigentlich auf der Suche nach einem Käufer für das eigene DSL-Geschäft.

Stellenmarkt
  1. DV-Organisator (m/w/d)
    Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg Eigenbetrieb Immobilienmanagement, Neubrandenburg
  2. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
Detailsuche

Spoerr leitete Freenet seit 1999. Er soll dem Unternehmen für absehbare Zeit als Berater weiterhin zur Verfügung stehen. Zuletzt aber berichtete Reuters, Spoerr gerate zunehmend unter Druck, da bislang kein Käufer für das Festnetzgeschäft gefunden und kein Plan für das Mobilfunkgeschäft erkennbar sei. Mitte Oktober 2008 war Debitel-Chef Steil im Streit gegangen.

Nach dem Abgang von Spoerr soll Joachim Preisig zunächst vorübergehend als Sprecher des Vorstands agieren, bis Spoerrs Position neu besetzt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


roller 24. Dez 2008

http://www.dsl-forum.de/dann_waehlen_bitte_0900_a_t11183.html

ein ehemaliger... 23. Dez 2008

ich fand den mann ganz ok!! ich kannte ihn schon seit 1999, also genau wo alles anfing...

Ich schon wieder 23. Dez 2008

Der Mann ist doch ein totaler Versager was Unternehmensführung und -strategie betrifft...

Rofl-Kopter 23. Dez 2008

Freuen kann man sich darüber nicht wirklich, zeigt es doch, mit welcher Sorgfalt hier...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /