• IT-Karriere:
  • Services:

Test: Sony Ericsson C905 ist das beste Kamerahandy

8-Megapixel-Kamera-Handy mit vielen Einstellmöglichkeiten

Derzeit gibt es vier 8-Megapixel-Kamera-Handys auf dem deutschen Markt: zwei von Samsung, eines von LG und eines von Sony Ericsson. Sony Ericsson hat neue Funktionen spendiert und die Bildqualität ist besser als bei den Modellen der Konkurrenz, wie ein Test zeigt. Und auch jenseits der Kamera hat das C905 viele Funktionen zu bieten.

Artikel veröffentlicht am , yg

Sony Ericsson C905
Sony Ericsson C905
Auch wenn es sich beim C905 um ein Kamerahandy handelt, sind die Mobilfunkfunktionen besonders wichtig. Sony Ericssons C905 ist in puncto Verbindung bestens gerüstet. Neben WLAN nach 802.11 b/g verfügt es über den Datenturbo HSDPA. Im Test haben wir eine Downloadrate von gut 770 KB/s im HSDPA-Netz von Vodafone gemessen. Bis die Webseite von Golem.de im Browser geladen ist, dauert es allerdings immer noch etwa knapp 30 Sekunden.

Stehen weder WLAN noch HSDPA oder UMTS zur Verfügung, unterstützt das C905 auch EDGE und GPRS. Zudem funkt das C905 auf den vier GSM-Frequenzen GSM 850, 900, 1.800 und 1.900 MHz. Die Empfangsempfindlichkeit der Handyantenne im C905 ist gut, Gleiches gilt auch für die Sprachqualität. Am Festnetz wirken die Stimmen natürlich, von Handy zu Handy klingen sie etwas dunkler, bleiben aber sehr gut verständlich. Die Freisprechfunktion ist dagegen nur für den gelegentlichen Einsatz geeignet, da die Übertragung hier merklich holpert und scheppert.

Kleines Display

Sony Ericsson C905
Sony Ericsson C905
Herzstück des neuen Cybershot-Handys ist die integrierte 8-Megapixel-Kamera. Damit zählt das C905 bei der Auflösung zu den Pixelkönigen. Nur Samsungs Innov8 und M8800 Pixon sowie LGs Renoir bieten ebenfalls eine 8-Megapixel-Kamera. Mit 104 x 49 x 19,7 mm und 134 Gramm Gewicht erinnert das C905 von Sony Ericsson denn auch mehr an eine kompakte Digitalkamera als an ein Mobiltelefon. An der rechten Gehäuseseite findet sich der Regler für die Lautstärke, der im Kameramodus die Zoomfunktion übernimmt. Daneben liegt der Knopf zum Umschalten zwischen Kamera- und Videomodus. Ein weiterer Knopf bringt den Nutzer direkt in seine Fotogalerie und es gibt einen Auslöseknopf für die Kamera.

Auf der linken Gehäuseseite findet sich der Einschub für eine Speicherkarte vom Typ Memory Stick Micro (M2). Ein Austausch der Speicherkarte lässt sich somit bequem durchführen. Als Sucher dient ein 2,4 Zoll großes Display aus kratzfestem Glas, das eine Auflösung von 240 x 320 Pixeln bei bis zu 262.144 Farben bietet. Das Display ist zwar im Vergleich zu den Touchscreen-Kamerahandys von Samsung und LG recht klein, dafür sehr kontrastreich, so dass alle Inhalte gut zu lesen sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Test: Sony Ericsson C905 ist das beste Kamerahandy 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Jonas... 18. Mai 2009

Von Beginn an Empfangsstörungen, trotz ordnungsgemäßer und vorsichtiger Behandlung nach...

Florian L. 29. Jan 2009

Auch ich habe das C905 in letzter Zeit ausführlich getestet und einen Artikel dazu...

wer-wolf 31. Dez 2008

Ich glaube du hast jetzt gesehen wie das ist, wenn man auf nen ernst gemeinten Beitrag...

wolfenstein 25. Dez 2008

Und dazu Video mit nur QVGA auflosung dh 320x240 pix,das ist echt nicht viell

-- Autor -- 24. Dez 2008

Ganz links im Bild: Andreas Heitmann http://is.gd/dhiN


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /