• IT-Karriere:
  • Services:

Warner Music zieht seine Videos von Youtube ab

Verhandlungen mit Eigner Google gescheitert

Die Warner Music Group hat den Youtube-Eigner Google aufgefordert, die Videos des Musikkonzerns von der Plattform abzuziehen. Seit Samstag, dem 20. Dezember 2008, verschwinden die ersten Clips von Madonna, Metallica, den Red Hot Chili Peppers oder Kid Rock von dem Videoportal.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Verhandlungen für die Lizenzierung der Videoclips der Warner Music Group mit Youtube sind gescheitert. Das gab Youtube in einem Blog-Posting bekannt. "Wir können Bedingungen einfach nicht akzeptieren, unter denen eine faire Kompensation der Künstler, Komponisten, Musikkonzerne und Verlage nicht möglich ist", erklärte Warner Music seinerseits.

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, München
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe

Die Musikfirmen sind an den Werbeeinnahmen Youtubes beteiligt, die rund um ihren Content erzielt werden, den die Nutzer der Plattform hochladen. Warner Music ist das drittgrößte Musiklabel neben Sony Music Entertainment, EMI und Universal. Unter anderem Led Zeppelin, Madonna, Metallica, Eric Clapton, REM, Red Hot Chili Peppers und Grateful Dead sind bei Warner Music unter Vertrag.

Youtube, die weltgrößte Videoplattform, zählte im Oktober 2008 über 100 Millionen Besuche (Visits). Der Reichweitenmarktforscher Tubemogul geht davon aus, dass Musikvideos mindestens acht Milliarden Zugriffe bei Youtube generieren. Von den zehn beliebtesten Videos aller Zeiten bei Youtube sind sechs Musiktitel.

Der Youtube-Betreiber drückte sein Bedauern darüber aus, dass einige Warner-Music-Videos für die Nutzer nun blockiert sind: "Manchmal, wenn es nicht möglich ist, akzeptable Bedingungen zu vereinbaren, trennen sich die Wege ehemals erfolgreicher Geschäftspartner", heißt es im Unternehmensblog.

Die vier großen Musikkonzerne hatten sich vor zwei Jahren mit Youtube geeinigt. Sie erhalten eine feste "Streaminggebühr" für jeden Abruf ihrer Inhalte und einen Anteil an den Werbeeinnahmen. Der Vertrag von Warner Music mit Youtube läuft nach den Angaben des Musikkonzerns in "einigen Monaten" aus.

Warner erzielte im letzten Geschäftsjahr, das im September 2008 endete, 639 Millionen US-Dollar mit digitalen Vertriebsformen. Weniger als ein Prozent davon spielte die Partnerschaft mit Youtube ein, sagte ein hochrangiger Manager aus dem Warner-Music-Umfeld der New York Times. Die Lizenzvereinbarungen mit MySpace Music und AOL sollen jedoch weiterlaufen.

Rio Caraeff, Chef von Universal Musics Digitalsparte, sagte dem US-Branchendienst CNET, mit der Youtube-Partnerschaft seien in diesem Jahr "zig Millionen" generiert worden. Gegenüber dem Vorjahr stiegen die Einnahmen um 80 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  4. 419,00€ (Bestpreis!)

OGCee 06. Jan 2009

...kriegen von mir keinen Cent mehr! Entweder ich bezahle den Künstler und seine Crew...

Beele111 27. Dez 2008

Also, ich finde ja, das ein Unternehmen das für über 1 Mrd. $ an Google verkauft wurde...

Ihre E-Mail: 23. Dez 2008

"Warner Music ist das drittgrößte Musiklabel neben Sony Music Entertainment, EMI und...

SpinatSoda 23. Dez 2008

Deine Einschätzung der Qualität ändert aber am Verhalten der deutschen Fernsehsender...

karamba 22. Dez 2008

Eieiei, wenn ich immer das Wort "fair" in marktwirtschaftlichen Zusammenhängen höre, wird...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /