• IT-Karriere:
  • Services:

RIAA setzt Massenklagen aus und setzt auf ISP-Warnungen

Deutsche Musikindustrie wünscht sich willige Provider

Die US-Musikindustrie und ihr Dachverband RIAA (Recording Industry Association of America) will ihre Massenklagekampagne gegen Einzelpersonen einstellen. Anstelle dessen arbeitet man für Abschreckungsmaßnahmen mit Internetzugangsprovidern zusammen. Die deutsche Musikindustrie begrüßt die geplante Vereinbarung mit den ISPs.

Artikel veröffentlicht am ,

Die RIAA hatte angekündigt, künftig auf Massenverfahren verzichten zu wollen. Im Gegenzug sollen die US-Provider ihren Kunden Warnhinweise schicken, wenn die RIAA Kenntnis von Urheberrechtsverletzungen hat. Bei massiven Rechtsverletzungen und Wiederholungstätern will auch die RIAA weiter rechtliche Schritte einleiten, teilte der Verband vorsorglich mit.

Stellenmarkt
  1. Sparda-Bank Augsburg eG, Augsburg
  2. Limbach Gruppe SE, Heidelberg

"Nach Frankreich und England schlagen jetzt auch die USA den von uns propagierten Weg zu einer effizienten Bekämpfung von Internetpiraterie mit Warnhinweisen ein. Massenverfahren gegen Internetpiraten waren und sind eine Notwehrlösung, solange keine effizienten Alternativen umgesetzt werden", erklärte Dieter Gorny, Vorsitzender des Bundesverbandes Musikindustrie.

In Frankreich und England sollen 70 bis 90 Prozent der verwarnten Internetnutzer nach dem ersten oder zweiten Hinweis ihr Handeln eingestellt haben. Die deutsche Musikindustrie wünscht sich ebenfalls, das hiesige Provider ihre eigenen Kunden im Auftrag Dritter ermahnen. "Ohne die Bereitschaft von Politik und Providern in Deutschland, den Versand von Warnhinweisen zumindest zu testen, bleibt uns keine Alternative zur juristischen Verfolgung von Internetpiraterie", sagte Gorny.

Nach Angaben des Bundesverbandes Musikindustrie wurden in den Jahren 2007 und 2008 in Deutschland rund 60.000 Strafanzeigen wegen Urheberrechtsverletzungen bei Musik gestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Filmriss 23. Dez 2008

Blutwurst schrieb Neulich, auf'em Zeltplatz, nach nen Paar Gläschen, unterhalb der...

LennStar 22. Dez 2008

Ups! Ich bekenne mich schuldig! Ich gebs zu! Ich gehe gelegentlich mal bei Rot über die...

(Alternativ: kos 22. Dez 2008

tja, shit happens ...

(Alternativ: kos 22. Dez 2008

Wohin mit den Warnungen? Ich mein woher wollen die die denn von Illegaler Raubmordkopie...

Großer Lacher 22. Dez 2008

Die PÖSE Musikindustrie. PÖSE Musikindustrie. Die ist ganz PÖSE. Ui. Und wir sind alle...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

    •  /