• IT-Karriere:
  • Services:

Hilfe für Qimonda aus dem Ausland erhofft

Belegschaft demonstriert für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze

Der bedrohte Chipherstellers Qimonda erhält womöglich Hilfe aus einer unerwarteten Richtung. Infineon will sich weiterhin um das Unternehmen bemühen, an dem es immerhin 77,5 Prozent der Anteile hält. Nun soll sich ein neuer Investor gefunden haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Sächsische Zeitung (SZ) berichtet, dass ein Land, in dem Qimonda ebenfalls ein Werk unterhält, dem Unternehmen ein Darlehen in Höhe von 100 Millionen Euro gewähren will. Grund ist die in Dresden entwickelte Fertigungstechnik "Buried Wordline". Diese Technik benötigen die anderen Werke auch, um weiterzuarbeiten.

Stellenmarkt
  1. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld (Großraum Würzburg)
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die neue Technik soll die Speicherdichte erhöhen und dabei sehr stromsparend sein. Bei den neuen Qimonda-Speichern sitzt die Wordline unterhalb der Speicherzelle, sie ist "vergraben", weshalb das Verfahren "Buried Wordline" genannt wird.

Qimonda besitzt Fabriken in Deutschland, China, Malaysia, Taiwan, Portugal und in den USA. Aus welchem Land der Investor kommt, teilte die SZ nicht mit. Hunderte Mitarbeiter aus Dresden protestieren vor der Infineon-Zentrale für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze und überreichten einen offenen Brief an das Management.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 194,99€

Siga 21. Dez 2008

Vor wenigen Tagen gabs hier ja die Meldung "Ex-Elsa-Chef muss Strafe zahlen". Ist...

sk8muc 21. Dez 2008

wird wohl so sein, dass du in nem bombesicheren beamten job hockst .. du gehst ja nicht...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
    Macbook Pro 16 Zoll im Test
    Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

    Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
    2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
    3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

      •  /