Abo
  • IT-Karriere:

Stollenklau führt zu Kreditkartenskandal

Kurierfahrer gestehen tollpatschigen Klau eines Stollens

Der Skandal um Kreditkartendaten der Landesbank Berlin entpuppt sich als Stollenklau. Zwei Kurierfahrer haben gestanden, einen Weihnachtsstollen gestohlen und dessen Adressaufkleber auf die Kreditkartendaten geklebt zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Zehntausende Kreditkartenabrechnungen sowie zurückgekommene Briefe mit PINs waren Ende letzter Woche der Frankfurter Rundschau zugespielt worden und hatten für Skandalmeldungen gesorgt. Doch der Skandal um gestohlene Daten entpuppte sich als Folge des tollpatschigen Diebstahls eines Stollens.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. DIEBOLD NIXDORF, Ilmenau

Eine Stuttgarter Firma schickte per Kurierdienst ein Paket mit einem Stollen auf die Reise zum Chefredakteur der Frankfurter Rundschau. Das Paket landete zunächst in einer Sammelstelle in Mainz. Etwa zur gleichen Zeit beauftragte die Firma Atos Worldline in Frankfurt am Main wie üblich einen Kurierdienst mit der Beförderung von sechs Paketen mit Microfiches, die Kreditkartenabrechnungen enthielten, an die Landesbank Berlin.

Doch die Fahrer, die die Pakete abholten, ließen das Stollenpaket in die eigene Tasche wandern. Um ihre Tat zu vertuschen, lieferten sie fünf Pakete von der Firma Atos, gerichtet an die Landesbank Berlin, in ihrer Sammelstelle ab. Das sechste Paket versahen sie dann mit dem Etikett des Stollenpakets aus Stuttgart an die Frankfurter Rundschau.

So landete das Paket mit 907 Microfiches mit tausenden Kreditkartenabrechnungen, acht PIN-Briefen als Postrückläufer mit unzerstörter Perforation, drei Lieferscheinen und einer Rechnung der Firma Atos Wordline am 11. Dezember 2008 bei der Frankfurter Rundschau und machte als Datenskandal Schlagzeilen.

Die beiden Kurierfahrer sind laut Staatsanwaltschaft geständig. In der offiziellen Mitteilung der Staatsanwaltschaft Frankfurt heißt es abschließend: "Der Fall konnte dank des engagierten und personalintensiven Einsatzes des zuständigen Fachkommissariats schnell geklärt werden, das noch nie mit so großem Personalaufwand den Diebstahl eines Weihnachtsstollens zu ermitteln hatte."

Dennoch lässt der Fall Fragen offen, denn derart kritische Daten sollten nicht auf Microfiches mit einem normalen Kurier versandt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Audio-Produkte)
  2. 49,90€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Palit GeForce RTX 2070 Dual V1 für 399€ + Versand und Corsair Dark Core RGB für...
  4. 87,90€ + Versand

Ihr Name09 23. Dez 2008

Was ist "osi deutsche"? Und warum ist alles so klein geschrieben?

tkilla 23. Dez 2008

Keine Sorge, auch hier in Österreich hat man zwar von der "Geschichte" gehört, allerdings...

sdfsdfsdf 22. Dez 2008

wohl eher furunkel im arsch der weltwirtschaft.

Uwe Keim 22. Dez 2008

Wie kannst Du aus einem Messwert eine Verallgemeinerung ziehen? Und warum so vulgär?

gutkonstruiert 22. Dez 2008

dummheit ist doch schon verboten - schließlich schützt unwissenheit vor strafe nicht...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

      •  /