Ex-Elsa-Chef muss Strafe zahlen

Theo-Josef B. wegen Insolvenzverschleppung verurteilt

Fünf Jahre nach der Pleite der Neue Elsa GmbH ist deren ehemaliger Geschäftsführer Theo-Josef B. wegen Insolvenzverschleppung zu 4.500 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Mitarbeiter des deutschen Hardwareherstellers erhielten damals bis zu zehn Monate kein Gehalt, die Firma häufte immer mehr Schulden an und versprochene Investoren erschienen nie, berichtet die Aachener Zeitung.

Artikel veröffentlicht am ,

Theo-Josef B. hat gemeinsam mit seinem Vetter die Elsa AG aufgebaut und am 1. September 2003 auch die Leitung der Neuen Elsa übernommen - beide Gesellschaften scheiterten. Nun wurde Theo-Josef B. laut Aachener Zeitung vom Schöffengericht des Aachener Amtsgerichts zu 4.500 Euro Geldstrafe wegen Insolvenzverschleppung bei der Neue Elsa GmbH verurteilt. Richter Dr. Matthias Quarch sprach von einem "der klarsten Fälle von Insolvenzverschleppung", die er in letzter Zeit gesehen habe.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Lösungen Justiz (w/m/d)
    Dataport, Altenholz/Kiel, Hamburg
  2. Bioinformatician / Data Steward (m/f/d)
    Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
Detailsuche

Der Vorwurf des Vorenthaltens von Arbeitsentgelt verbunden mit dem Hinterziehen von Sozialbeiträgen sei hingegen fallen gelassen worden. Die Beschäftigten hatten monatelang kein Gehalt erhalten - und auch in gutem Glauben an die von der Geschäftsleitung wiederholt versprochene Rettung durch Investoren darauf verzichtet. Als die Zahlungen länger ausblieben, klagten die Angestellten. Dass Theo-Josef B. keine Gehälter gezahlt habe, könne man ihm angesichts der Zahlungsunfähigkeit des Unternehmens schwerlich vorwerfen, so der Richter in seinem Urteil.

"Vieles an diesem Fall ist bemerkenswert und interessant, aber das Meiste bewegt sich nicht auf strafrechtlichem Terrain", urteilte der Richter. Auch das Verfahren gegen den Vorvorgänger von B., Falk S., wurde letztlich gegen Zahlung einer Geldbuße von 3.000 Euro eingestellt. Dem zwischen F. und S. als Geschäftsführer agierenden Peter T. wurde nicht der Prozess gemacht, da er schon damals schwer krank gewesen und für die Mitarbeiter kaum greifbar gewesen sei.

Dem Bericht der Aachener Zeitung zufolge geht es B. und S. finanziell offenbar nicht mehr gut, wodurch sich auch das geringe Strafmaß erkläre. Verloren haben auch die Gläubiger und Mitarbeiter - das Insolvenzverfahren wurde mangels Masse nicht eröffnet und eingeklagte Vollstreckungstitel brachten kaum Geld ein. "Es ist in der Tat ein Trauerspiel, für das am Montag das letzte Kapitel geschrieben wurde", kommentierte AZ-Lokalredakteur Oliver Schmetz das Urteil.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Juergenk 28. Dez 2008

Hallo, das Problem mit der aktuellen Gesetzgebung ist die, dass Arbeitnehmer die keinen...

jello 22. Dez 2008

Schön, dass du verstanden hast, worum's mir ging... Ach, halt, hast du ja nicht.

Krösus Ag und... 20. Dez 2008

Und ich Scheiss druff

LordPinhead 20. Dez 2008

FULLACK Versuch mal ein Kunden eine bessere Tastatur als Laptec zu verkaufen. Die Laptec...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Air M2 im Test
Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
Ein Test von Oliver Nickel

Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
Artikel
  1. Onlinehandel: Münchner verdient Millionen mit illegalen Medikamenten
    Onlinehandel
    Münchner verdient Millionen mit illegalen Medikamenten

    Über Server in Island wurden verschreibungspflichtige oder noch nicht zugelassene Medikamente verkauft. Der Anbieter hat damit einen mindestens zweistelligen Millionenbetrag verdient.

  2. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

  3. Alternatives Android: GrapheneOS schickt Google in die Sandbox
    Alternatives Android
    GrapheneOS schickt Google in die Sandbox

    Gefangen in einer Sandbox sind Googles Play-Dienste unter GrapheneOS weniger invasiv, aber fast so komfortabel wie sonst. Trackerfrei sind sie jedoch nicht.
    Ein Erfahrungsbericht von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /