• IT-Karriere:
  • Services:

Konsortium will Standards für Drahtlosladegeräte entwickeln

Standards für drahtlose Stromübertragung, um mobile Geräte zu laden

Ein Konsortium aus acht Technologieunternehmen will Standards für drahtlose Stromübertragung entwickeln. Das soll ermöglichen, Universal-Ladegeräte zu bauen, mit denen mobile Geräte ohne Kabel geladen werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

MP3-Player, Mobiltelefon, Notebook, PDA, Digitalkamera - die meisten besitzen inzwischen ein oder eher mehrere Geräte für unterwegs. Man nähme sie gern auch mit auf Reisen, wäre da nicht der Ärger mit den vielen Ladegeräten und ihren Kabeln. Wie viel praktischer wäre es, wenn nur noch ein Ladegerät verstaut werden müsste, das auch noch ohne Kabel auskommt. Das möchte das Wireless Power Consortium erreichen.

Stellenmarkt
  1. OAS Automation GmbH, Berlin
  2. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg

Das gerade in Hongkong von den Unternehmen ConvenientPower, Fulton Innovation, Logitech, National Semiconductor, Philips, Sanyo, Shenzhen Sang Fei Consumer Communications und Texas Instruments gegründete Konsortium will einen Standard für eine drahtlose Stromübertragung vom Ladegerät über kurze Distanz zum Gerät durch elektromagnetische Induktion festlegen.

Diese Technik wird bereits zum Laden von Akkus genutzt. Philips etwa bietet Zahnbürsten und Massagegeräte an, die drahtlos geladen werden. Sanyo hat ein drahtloses Ladegerät für die Wii-Fernbedienung im Programm.

Allerdings sind diese Ladegeräte nur für ein bestimmtes Gerät gedacht, da sie mit unterschiedlichen Frequenzen arbeiten oder die Spulen verschiedene Widerstände haben. Das soll durch die Entwicklung eines internationalen Standards verändert werden.

Zunächst will das Konsortium einen Standard für Geräte mit 5 Watt und weniger Leistung entwickeln, etwa für Molbiltelefone oder MP3-Player. Im zweiten Schritt soll ein Standard für Geräte mit einer höheren Energieaufnahme folgen.

Auf Basis dieser Standards können dann Universal-Ladegeräte gebaut werden. Hama hat Anfang 2008 ein drahtloses Ladegerät angekündigt, das jedoch einen Adapter benötigt. Im Jahr 2007 haben Forscher am MIT eine Technik namens WiTricity vorgestellt, mit der sie eine 60-Watt-Glühlampe drahtlos über zwei Meter mit Strom versorgen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Ender 21. Dez 2008

Nachtrag: Das der Film was mit dem vorliegenden Thema zu tun hat, ist bei mir aber nicht...

Ender 21. Dez 2008

Ja klar, das kann man machen. Man darf sich bloß nicht drauf verlassen, dass man sein...

Ender 21. Dez 2008

Naja, um ein EM-Feld zu erzeugen, welches in der Empfängerspule genügend Strom...

tribal-sunrise 20. Dez 2008

Sicher? Die ersten Cracker/Hacker beginnen doch heute schon zu coden ... ;-)

LennStar 20. Dez 2008

Einfach das Ladegerät an die gemeinschaftliche Wand nageln, voll aufdrehen und warten...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /