Abo
  • Services:

EA schließt Entwicklerstudios

Rund 1.000 Mitarbeiter von Electronic Arts verlieren ihren Job

Erst die Gewinnwarnung, nun die Entlassungen: Electronic Arts schließt wegen schleppender Geschäfte einige seiner Entwicklerstudios. Prominentes Opfer ist EA Black Box, das Need for Speed gemacht hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Electronic Arts gibt offizielle Details darüber bekannt, wie viele Mitarbeiter gehen müssen. Das Unternehmen hatte am 10. Dezember 2008 eine Gewinnwarnung veröffentlicht und Stellenstreichungen angekündigt. Der Mitteilung zufolge verlieren bis Ende März 2009 weitere 400 Angestellte ihren Job; bereits im Oktober 2008 hatte EA die Streichung von 600 Arbeitsplätzen verkündet, so dass insgesamt etwa 1.000 Mitarbeiter gehen müssen - rund 10 Prozent der Belegschaft.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

EA erhofft sich durch die Kündigungen jährliche Einsparungen in Höhe von 120 Millionen US-Dollar; dem stehen Restrukturierungskosten von 55 bis 65 Millionen US-Dollar in den nächsten Monaten gegenüber.

Im Rahmen der Restrukturierungen schließt das Unternehmen neun Standorte. Damit sind sowohl Entwicklerstudios als auch sonstige Niederlassungen gemeint. Betroffen ist auch EA Black Box, das im kanadischen Vancouver an der zuletzt stark kritisierten Need-for-Speed-Reihe gearbeitet hat. Ohne konkret zu werden, kündigt EA an, dass alle Marken von Black Box im ebenfalls kanadischen Studio in Burnaby weiter betreut werden. Eine dauerhafte Einstellung der einst sehr erfolgreichen Serie, die in den vergangenen Tagen von Teilen der Spielefachpresse diskutiert wurde, ist in der Mitteilung von EA kein Thema, und würde auch wirtschaftlich keinen Sinn ergeben.

Electronic Arts arbeitet außerdem an einem Plan, das Produktportfolio zugunsten von Titeln mit potenziell höheren Gewinnmargen zu verkleinern. Allerdings betont das Unternehmen, auch künftig "kreative Risiken" eingehen zu wollen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

saagg 23. Dez 2008

ich interessiere mich inzwischen nicht mal mehr für c64-emulation. technisch inzwischen...

programmierer 22. Dez 2008

danke! mal ein richtig gutes Posting in diesem Forum. Angesichts der Tatsachen dass...

The Howler 22. Dez 2008

Ganz im Sinne von... "...fröhliche Weihnacht überall..." Naja, es muss doch auch dieses...

knackundback 22. Dez 2008

blizzard ist entwickler und publisher in einem weil sie genug kohle haben also 6 setzen

Der Kaiser 21. Dez 2008

Und das ist in fast jeder Branche so. Keiner will Verluste, also keine Risiken, aber...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /