Abo
  • Services:

US-Behörden wollen mehr Fingerabdrücke

Heimatschutzministerium dehnt Biometrieprogramm auch auf Greencard-Inhaber aus

Das US-Heimatschutzministerium hat neue Regeln für die Einreise festgelegt: Künftig werden auch Greencard-Inhaber bei jeder Einreise in die USA biometrisch erfasst. Die neue Regelung tritt zwei Tage vor der Amtseinführung des neuen Präsidenten in Kraft.

Artikel veröffentlicht am ,

Kurz vor dem Regierungswechsel hat das US-Heimatschutzministerium (Department of Homeland Security, DHS) noch einmal neue Einreisebestimmungen erlassen und das Programm United States Visitor and Immigrant Status Indicator Technology (US-Visit) ausgedehnt. Künftig müssen unter anderem auch Greencard-Inhaber bei der Einreise in die USA ihre Fingerabdrücke nehmen und sich fotografieren lassen.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart

Das gilt auch für Reisende, die in die USA einwandern oder Asyl beantragen wollen. Auch Kanadier fallen künftig unter diese Bestimmung, es sei denn, sie kommen nur zu einem Kurzaufenthalt zum Einkaufen oder zum Besuch von Freunden oder Verwandten in die USA. Ausgenommen sind lediglich Reisende unter 14 und über 79 Jahren.

Das DHS bezeichnet die Ausweitung des US-Visit-Programms als weiteren Schritt zur Verbesserung der öffentlichen und der nationalen Sicherheit. "Die biometrischen Daten einer Person mit ihren Reisedokumenten abzugleichen, verringert das Risiko, dass die Identität oder die Dokumente eines Reisenden unrechtmäßig von Dritten dazu benutzt werden, um in die USA einzureisen", so das DHS. Bislang gilt US-Visit für Reisende aus Ländern ohne Visumspflicht sowie für Reisende mit einem Austauschvisum.

Die neue Regelung tritt am 18. Januar 2009 in Kraft - zwei Tage vor dem Amtsantritt von Barack Obama.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

resistance 23. Dez 2008

Wo ist der Unterschied? Ich glaube nicht, dass es einen großen gibt. Kein "Ja, aber...

ME_Fire 22. Dez 2008

Keine Ahnung da ich CSI nicht schaue. Dass jeder Mensch Fingerabdrücke hat und die...

erko 21. Dez 2008

Hat jemand Interesse an 2 Kg Pu239 ? haben die Amis hier beim Abzug vergessen. Ist aber...

Der Kaiser 21. Dez 2008

Dankeschön. :) Dir auch!

:-) 21. Dez 2008

Bei einem Kurs von 2 Dollar pro Euro könnten die Amerikaner sicher preiswert Waren...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /