Abo
  • Services:

Spieletest: Sim City - Städtebau für iPhone und iPod touch

... bis zur Großstadt
... bis zur Großstadt
Die Steuerung gefällt überwiegend. Die Schaltflächen sind sinnvoll positioniert und groß genug, um auch mit den Daumen bedient zu werden. Das geht besser als mit einem klassischen Joypad, weil sich der Spieler nicht durch Menüs hangeln muss. Trotz aller Komplexität verliert er kaum den Überblick. Das Zoomen in der Stadt durch das Spreizen zweier Finger funktioniert sehr gut, auch wenn es gelegentlich etwas ruckelt. Das stört aber bei einer Städtesimulation nicht. Um die Hardware etwas zu entlasten, blendet das Spiel Gebäude beim Zoomen oder Scrollen kurz aus.

Stellenmarkt
  1. Clariant SE, Frankfurt, Sulzbach
  2. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte

Berater helfen in Sim City
Berater helfen in Sim City
Auffallend, aber nicht störend, ist nur die etwas zögerlich reagierende Menüsteuerung, vor allem in den tieferen Untermenüs. Die Bedienung mit dem Touchscreen klappt sehr gut. Problematisch ist nur das Füllen kleinerer Lücken. Hier wird es schon recht fummelig. Das liegt aber auch an der isometrischen Ansicht, die häufig etwas verdeckt, auch wenn Gebäude halbtransparent geschaltet werden.

Sim City
Sim City
Für den Test haben wir einen iPod touch der ersten Generation verwendet. Das Spielgefühl ist auf einem iPod touch der zweiten Generation eventuell flüssiger, da die Hardware etwas schneller ist. Einige Spieler in Foren berichten zudem von regelmäßigen Abstürzen, die wir allerdings nicht nachvollziehen konnten. Sim City ist während des gesamten Spiels nur einmal hängengeblieben - ohne Auswirkungen. Das Spiel konnte danach ohne Probleme an der letzten Stelle fortgesetzt werden.

Sim City für iPhone und iPod touch ist in verschiedenen Sprachen im AppStore von Apple erhältlich und kostet 8 Euro. Die Spielsprache orientiert sich an der Spracheinstellung der Plattform und kann gewechselt werden.

Fazit:
Sim City macht Spaß und kann über Stunden fesseln - bis der Akku alle ist. Wer unterwegs ein Spiel anfängt, vergisst das Drumherum schnell und mag gar nicht mehr aufblicken. Die Steuerung ist hervorragend gelöst, die Möglichkeiten der Apple-Plattform werden da, wo sie sinnvoll sind, gut genutzt. Die Grafik überzeugt mit ihren vielen Details, auch wenn EA hier und da einen Kompromiss eingehen musste, denn das Spiel lastet die Hardware spürbar aus. Wer ein iPhone oder einen iPod touch besitzt und Stadtsimulationen mag, muss das Spiel einfach kaufen.

 Spieletest: Sim City - Städtebau für iPhone und iPod touch
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)

klemme61 22. Dez 2008

MacUser sind nicht kreativer, sonst müssten Sie nja nicht für diesenDesignquatsch in die...

Fred Juppi 22. Dez 2008

@Uwe42343 Alter du bist ja ulkiger Buckelfips. Kennst du das N95 überhaupt??? Ich glaube...

Apfelessig 22. Dez 2008

Wann kommt die Golem App?

Apple-Hasser 21. Dez 2008

Jetzt Steve Jobs Furz als Klingelton auf deinem iPhone. Im iJamba Monatsabo, jetzt...

oni 20. Dez 2008

Wenn es auf der PSP bessere Spiele gibt, und dich die iPhone-Spiele nicht interessieren...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /