Firefox 2.0.0.19 beseitigt nicht alle Sicherheitslücken

Firefox 2.0.0.20 für die Windows-Plattform ist bereits erschienen

Eigentlich waren keine Updates mehr für Firefox 2 geplant, aber aufgrund eines Fehlers in Firefox 2.0.0.19 gibt es eine weitere Version: Firefox 2.0.0.20.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Firefox-Macher haben bereits reagiert und den Fehler in Firefox 2.0.0.19 beseitigt. Das Problem betraf nur die Windows-Version von Firefox und passierte beim Erstellen der Programmdatei. Im aktuellen Firefox 2.0.0.20 wird nun auch das Sicherheitsleck aus dem Security Advisory 2008-65 nachträglich korrigiert. In Firefox 3.0.5 sowie SeaMonkey 1.1.14 wurde das Sicherheitsleck bereits erfolgreich geschlossen.

Firefox 2.0.0.20 steht ab sofort für die Windows-Plattform als Download bereit. Linux- und Mac-Nutzer können die Version 2.0.0.19 von Firefox weiter verwenden, weil für diese Plattformen kein weiteres Update erforderlich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tatsache 29. Dez 2008

Marktanteil im August 2008: Firefox 36,1% IE 58,4% Quelle: http://www.webmasterpro.de...

Sandra Best 20. Dez 2008

Oh Mann. In der Psyche von Firefox-Nutzern tun sich Abgründe auf! Ich weiss wo dein Haus...

Trollo 20. Dez 2008

Du bist ja sowas von hohl in der Birne. Der I.E. hat schon lange nicht mehr 90%. Kein...

loooooooooooooool 20. Dez 2008

OMfG!!! Ich liebe Golem, jede Comedyserie der Welt ist nichts gegen das, was hier abgeht...

herrlasshirnregnen 20. Dez 2008

Wer sein Geld liebt, ist nicht mehr normal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /