Australien diskutiert über die digitale Wirtschaft

Fahrplan für digitale Wirtschaft entsteht unter Bürgerbeteiligung

Australiens Regierung will einen Fahrplan für die Entwicklung der digitalen Wirtschaft des Landes erarbeiten. Dabei will sie auch die Bürger einbeziehen: Sie können auf einer Website ihre Meinung zur digitalen Zukunft des Landes äußern.

Artikel veröffentlicht am ,

Stephen Conroy, Australiens Minister für Breitband, Kommunikation und die digitale Wirtschaft, will einen Fahrplan für die Entwicklung der digitalen Wirtschaft des Landes entwickeln. Unternehmen, Haushalte und die Regierung sollen sich möglichst breit an dieser Wirtschaft beteiligen. Deshalb hat Conroy nun alle Bürger aufgerufen, mitzumachen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in (FH) (m/w/d)
    Ruhrverband, Essen
  2. Software Developer (m/w/d)
    Gameforge AG, Karlsruhe
Detailsuche

Das Ministerium hat dazu ein Blog eingerichtet, über das die Bürger ihre Kommentare und Gedanken zur digitalen Wirtschaft veröffentlichen können. Es sei ihnen logisch erschienen, ein Blog einzurichten, weil Blogs "eine der wichtigsten Kommunikationsplattformen der digitalen Wirtschaft" seien, schreiben die Mitarbeiter des Ministeriums auf der Seite.

Das Konzept sieht vor, dass das Ministerium Themen anschneidet und die Bürger dazu Stellung beziehen können. So könnte es etwa darum gehen, wie der gesetzliche Rahmen aussehen soll, welchen Nutzen die digitale Wirtschaft für das Land hat oder wie die Zivilgesellschaft in der digitalen Welt aussehen soll. Die Beteiligung ist unterschiedlich: Manche Themen, wie etwa der gesetzliche Rahmen, haben nur wenig Nutzerecho hervorgerufen, zur Bedeutung der Wirtschaft hingegen gibt es knapp 300 Kommentare.

Noch bis kommende Woche haben die Nutzer Zeit, ihre Meinung zur digitalen Wirtschaft zu äußern. Das Ministerium will die Nutzerkommentare dann auswerten und Anfang 2009 ein Positionspapier veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Air M2 im Test
Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
Ein Test von Oliver Nickel

Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
Artikel
  1. Blizzard: Diablo 4 setzt auf vier Saisons pro Jahr mit Zurücksetzungen
    Blizzard
    Diablo 4 setzt auf vier Saisons pro Jahr mit Zurücksetzungen

    Shop, kostenpflichtige Extras und die Saisons: Blizzard macht offizielle Angaben rund um die Live-Service-Pläne für Diablo 4.

  2. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

  3. Alternatives Android: GrapheneOS schickt Google in die Sandbox
    Alternatives Android
    GrapheneOS schickt Google in die Sandbox

    Gefangen in einer Sandbox sind Googles Play-Dienste unter GrapheneOS weniger invasiv, aber fast so komfortabel wie sonst. Trackerfrei sind sie jedoch nicht.
    Ein Erfahrungsbericht von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /