Abo
  • IT-Karriere:

Spieleentwickler Free Radical Design vor dem Aus

Die Macher von Time Splitters und Haze sind insolvent

Das englische Entwicklerstudio Free Radical Design ist pleite. Rund 185 Angestellte verlieren wohl ihren Job. Zuletzt hatte das Team an Time Splitters 4 sowie laut Gerüchten an einem Star-Wars-Spiel für LucasArts gearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,

Viele der Spieleentwickler des 1999 gegründeten Studios Free Radical Design hatten zuvor beim einst fast kultisch verehrten Nintendo-Spezialisten Rare an Klassikern wie 007 - Golden Eye und Perfect Dark gearbeitet. Jetzt muss Free Radical die Pforten schließen. Das Unternehmen hat Insolvenz angemeldet. Angeblich arbeitet ein Kernteam weiter, der Hauptteil der rund 185 Angestellten stand allerdings am 18. Dezember 2008 vor Türen mit neuen und verschlossenen Schlössern. Sicherheitspersonal hat die Spieleentwickler dann laut mehrerer Forenberichte in ein nahe gelegenes Hotel begleitet, wo sie über das bevorstehende Aus ihres Arbeitgebers informiert wurden.

Free Radical hatte zuletzt das sowohl inhaltlich als auch kommerziell enttäuschende Actionspiel Haze für die Playstation 3 veröffentlicht. Momentan arbeitete das Team an Time Splitters 4, sowie Gerüchten zufolge im Auftrag von LucasArts an Star Wars: Battlefront 3, dessen Produktion inzwischen das englische Entwicklerstudio Rebellion übernommen haben soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

mein_name 20. Dez 2008

Ein Timesplitters für den PC hätte ich mir jederzeit gekauft - bei einer gescheiten...

blubbber 19. Dez 2008

Ja, da hast du leider Recht, was die Auswahl zwischen den vorhandenen fünf Parteien...

rambo 19. Dez 2008

da zeigt sich erst welches GEdanken Kind der Chef ist.

SolarisFrickler 19. Dez 2008

Brauchst dringend das hier ... http://wowdata.buffed.de/?i=22551

Cellprozessor 19. Dez 2008

und keiner mag mich wie Linux. So gemein. Ich weine jetzt ganz toll.


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

      •  /