Maus und Ziffernblock vereint

Dicota Abacus Business für endlose Zahlenkolonnen

Der Zubehörhersteller Dicota hat eine Maus vorgestellt, die auf ihrem Rücken einen Ziffernblock trägt. So sollen Zahlenkolonnen leicht einzugeben sein, ohne dass die Hand vom Eingabegerät genommen werden muss.

Artikel veröffentlicht am ,

Dicota Abacus Business
Dicota Abacus Business
Dicota empfiehlt die Abacus Business für Geschäftsanwender, die häufig Zahlen eingeben müssen und mit dem Notebook unterwegs sind. Das betrifft vor allem Außendienstmitarbeiter. Die optische Maus arbeitet mit einer Auflösung von 800 dpi und besitzt neben zwei Tasten ein Scrollrad.

Stellenmarkt
  1. IT Application Service Manager (m/f/x)
    Daiichi Sankyo Europe GmbH, Munich
  2. Funktionsentwickler Funktionale Sicherheit (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
Detailsuche

Dicota Abacus Business
Dicota Abacus Business
Der Tastaturblock lässt sich per Schalter deaktivieren, damit leichte Handbewegungen auf dem Mausrücken nicht zu Zahleneingaben führen. Der alternative Automatikmodus soll erkennen, wann das Gerät als Maus und wann als Nummernblock verwendet wird.

Dank der asynchronen Num-Lock-Funktion arbeiten Abacus Business und im Notebook integrierte Nummernblöcke auf Wunsch separat voneinander - entweder als Ziffern oder als Zeichen.

Eine Applikationstaste auf der Maus kann zum Beispiel Excel sofort öffnen. Die Dicota Abacus Business kostet 24 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Softwareunterne... 20. Dez 2008

Es ist irrelevant. Das einziges was zaehlt ist Deine Vision bezueglich Dein Produkt. Es...

feeela 20. Dez 2008

Ja allerdings. Ich meine mich zu erinnern, solch eine Spielerei bereits ca. 2005 gesehen...

Martin F. 19. Dez 2008

Momentan musst du dich noch mit Luftkühlung zufriedengeben: http://metku.net/?path=mods...

Tautologiker 19. Dez 2008

... oder für den Flugsimulator zwischendurch am Laptop... :-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /