Abo
  • IT-Karriere:

Joost wird endgültig zum Youtube-Konkurrenten

Ursprünglicher Client wird nicht mehr unterstützt

Der Joost-Client für Windows und MacOS X wird ab 19. Dezember 2008 nicht mehr unterstützt. Damit ist der Wandel vom Onlinefernsehen mit eigenem Peer-to-Peer-Client zum Youtube-ähnlichen Videoportal endgültig vollzogen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab 19. Dezember 2008 kann das P2P-Fernsehen Joost nur noch als Flash-Video im Browser und über eine eigene iPhone-Anwendung abgerufen werden. Die spezielle Joost-Software für Windows und MacOS X wird nicht mehr unterstützt. Bereits seit einigen Wochen bot Joost die spezielle P2P-gestützte Wiedergabesoftware nicht mehr zum Download an - die Webseite ist seit Oktober 2008 zum Videoportal voller Flash-Videos geworden. Dazu zählen TV-Sendungen, Musikvideos und Filme.

In einer E-Mail an seine Nutzer hatte das Joost-Team am 17. Dezember 2008 angekündigt, dass der ursprüngliche Joost-Client nicht mehr unterstützt wird. Stattdessen sollen Joost-Fans nun auf www.joost.com unterhalten werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229€ (Bestpreis!)
  2. 64,90€ (Bestpreis!)

hubsi 07. Mär 2009

liebe freunde und mitbürger, selbiges würde auch mich aus rein wissenschaftlichen gründen...

Fanny 25. Jan 2009

Diese Neuorientierung ist eine gefährliche Sache, ausserdem kommt sie recht spät. Die...

kullerhamPster 20. Dez 2008

Finde auch, dass der Vergleich mit YouTube ein wenig hinkt - im Gegensatz zu YouTube kann...

Testhamster 19. Dez 2008

Nö - geht auch ohne

Datumboy 19. Dez 2008

[...] wird ab 19. Dezember 2008 [...] auch nich dolle


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /