• IT-Karriere:
  • Services:

Patentamt befragt Künstler und Nutzer zum Urheberrecht

Britische Umfrage zum Copyright der Zukunft

Das britische Patentamt hat eine Umfrage zur Zukunft des Urheberrechts gestartet. Im Rahmen der Initiative Digitales Großbritannien sucht das Patentamt nach der richtigen Balance zwischen Anreizen, Schutzrechten und Nutzungsmöglichkeiten für Inhalte.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Für den britischen Bildungsminister David Lammy ist die Kreativwirtschaft ein Wachstumsmotor. Im vergangenen Jahr trugen die Kreativindustrien 8,2 Prozent zum britischen Bruttosozialprodukt bei. Die Wachstumsrate lag in der Kreativwirtschaft mit durchschnittlich 5,2 Prozent pro Jahr doppelt so hoch wie in anderen Industriezweigen - trotz der sogenannten Musikpiraterie, die gut ein Viertel der Briten praktizieren soll. Lammy will das Wachstum weiter fördern und lässt das britische Patentamt untersuchen, welche urheberrechtlichen Rahmenbedingungen dafür in Zukunft erforderlich sein könnten.

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  2. PDV-Systeme GmbH, Dachau

Unter seinem operativen Namen Amt für geistiges Eigentum hat das Patentamt am Montag eine Umfrage mit dem Titel© the Future gestartet. Bis Februar 2009 will das Patentamt unter anderem in Erfahrung bringen, welche Defizite Kreative, Unternehmen und Nutzer im geltenden Urheberrecht ausmachen. Dazu fragt es unter anderem, ob das geltende Recht "die richtige Balance zwischen wirtschaftlicher Sicherheit und den Rechten der Kreativen gewährleistet", ob es vielleicht "zu komplex ist, wenn es um die Lizenzierung von Rechten geht", und ob es "ausreichend Anreize für Investitionen in Kreativität gibt".

Angesichts der Entwicklung im Internet, wo mit Leichtigkeit Teile von Werken miteinander zu neuen Werken kombiniert werden, will das Patentamt herausfinden, ob in Zukunft mehr Wert auf die "Authentifizierung von Werken" gelegt werden müsse oder ob das womöglich alles noch komplizierter machen könnte. Die Ergebnisse der Umfrage sollen im Frühjahr 2009 vorgestellt werden.[von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

gutesArgument 21. Dez 2008

ich denke es kommt nur in seltenen Fällen vor, dass ein Künstler die Schutzfrist -- die...

cg 19. Dez 2008

mein lieber doppelgänger - ich wäre dir verbunden, wenn du dir einen anderen nick...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Videospiellokalisierung: Lost in Translation
    Videospiellokalisierung
    Lost in Translation

    Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
    Von Nadine Emmerich

    1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
    2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
    3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
    Mi Note 10 im Hands on
    Fünf Kameras, die sich lohnen

    Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
    2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
    3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

      •  /