• IT-Karriere:
  • Services:

Toshiba, AMD und IBM zeigen FinFETs und 32-nm-Prozesse

Transistor mit Finne und HKMG für kleinere Strukturen

Gleich drei Neuerungen bei der Produktion von künftigen Halbleitern hat Toshiba auf dem IEDM-Kongress in San Francisco gezeigt. Dazu gehören eine zusammen mit IBM erforschte Bauform für Transistoren sowie High-k-Dielektrika und Metall-Gates, die Intel bereits einsetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Während Halbleiter wie Mikroprozessoren bereits mit 45 Nanometer breiten Strukturen in Serie gefertigt werden, will Toshiba vor dem Wechsel auf 32 Nanometer - der in der Chipindustrie der turnusgemäß nächste Schritt ist - erst noch Bausteine mit 40 Nanometern herstellen. Bereits im zweiten Quartal 2009 soll die Serienfertigung aufgenommen werden, laut Toshiba ist das auf Produktionsanlagen möglich, die für 45 Nanometer ausgelegt sind.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg/Wertheim
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Dass auch die 32-Nanometer-Fertigung bei Toshiba in greifbare Nähe gerückt ist, belegt das Unternehmen mit SRAM-Zellen, die zusammen mit NEC entwickelt wurden. Dabei wurde auf High-K-Dielektrika mit Metall-Gates (HKMG) gesetzt - ganz ähnlich wie Intels aktueller 45-Nanometer-Prozess. Der Chip-Marktführer Intel hatte derartige Test-Wafer mit SRAMs bereits im September 2007 gezeigt und will 2009 die Massenproduktion von Prozessoren in der neuen Strukturbreite aufnehmen. Wann es bei Toshiba so weit ist, gab das Unternehmen noch nicht an.

Als dritte Neuerung zeigte Toshiba einen Transistor mit 32 Nanometern Strukturbreite, der als FinFET ausgeführt ist. Um ein senkrecht stehendes Silizium-Element, die "Finne", wird dabei ein Feld-Effekt-Transistor (FET) konstruiert. Diese Idee hatte IBM bereits im Jahr 2001, zur breiten Serienanwendung kam diese Bauform bisher nicht. Zusammen mit IBM und AMD - der Intel-Konkurrent lizenziert regelmäßig Produktionsprozesse von IBM - hat Toshiba nun den nach eigenen Angaben kleinsten FinFET der Welt gebaut. Er soll für 32- und später 22-Nanometer-SRAMs eingesetzt werden.

Toshibas 32nm-FinFET
Toshibas 32nm-FinFET


Die Finne des Bauteils ist dabei nur 20 Nanometer breit. Erstmals bei FinFETs kommen dabei High-K-Dielektrika und Metall-Gates zum Einsatz. Toshiba verspricht sich davon einen stabilen Betrieb der schnellen statischen Speicher auch bei den sinkenden Spannungen in 32- und 22-Nanometer-Bausteinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. (-45%) 21,99€
  3. 4,99€

blork42 19. Dez 2008

Läuft der Transistor dann besser, wenn ein Finne dabei ist ?!?! narf. Belustigende...

drolllllig^^ 18. Dez 2008

...sieht aus wie ne Cola-Flasche xD


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
    Schule
    Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

    WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
    Ein IMHO von Gerd Mischler

    1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
    2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
    3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

    Bundesregierung: Ministerien ziehen rote Linien beim Leistungsschutzrecht
    Bundesregierung
    Ministerien ziehen "rote Linien" beim Leistungsschutzrecht

    Die Bundesregierung streitet sich über die Umsetzung des Leistungsschutzrechts. Die Urheber könnten darunter leiden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Medienfinanzierung Facebook hält News-Inhalte für verzichtbar
    2. Leistungsschutzrecht VG Media zieht Klage gegen Google zurück
    3. Australien Google und Facebook sollen Medien bezahlen

      •  /