• IT-Karriere:
  • Services:

Toshiba, AMD und IBM zeigen FinFETs und 32-nm-Prozesse

Transistor mit Finne und HKMG für kleinere Strukturen

Gleich drei Neuerungen bei der Produktion von künftigen Halbleitern hat Toshiba auf dem IEDM-Kongress in San Francisco gezeigt. Dazu gehören eine zusammen mit IBM erforschte Bauform für Transistoren sowie High-k-Dielektrika und Metall-Gates, die Intel bereits einsetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Während Halbleiter wie Mikroprozessoren bereits mit 45 Nanometer breiten Strukturen in Serie gefertigt werden, will Toshiba vor dem Wechsel auf 32 Nanometer - der in der Chipindustrie der turnusgemäß nächste Schritt ist - erst noch Bausteine mit 40 Nanometern herstellen. Bereits im zweiten Quartal 2009 soll die Serienfertigung aufgenommen werden, laut Toshiba ist das auf Produktionsanlagen möglich, die für 45 Nanometer ausgelegt sind.

Stellenmarkt
  1. Kommunaler Schadenausgleich, Berlin
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg

Dass auch die 32-Nanometer-Fertigung bei Toshiba in greifbare Nähe gerückt ist, belegt das Unternehmen mit SRAM-Zellen, die zusammen mit NEC entwickelt wurden. Dabei wurde auf High-K-Dielektrika mit Metall-Gates (HKMG) gesetzt - ganz ähnlich wie Intels aktueller 45-Nanometer-Prozess. Der Chip-Marktführer Intel hatte derartige Test-Wafer mit SRAMs bereits im September 2007 gezeigt und will 2009 die Massenproduktion von Prozessoren in der neuen Strukturbreite aufnehmen. Wann es bei Toshiba so weit ist, gab das Unternehmen noch nicht an.

Als dritte Neuerung zeigte Toshiba einen Transistor mit 32 Nanometern Strukturbreite, der als FinFET ausgeführt ist. Um ein senkrecht stehendes Silizium-Element, die "Finne", wird dabei ein Feld-Effekt-Transistor (FET) konstruiert. Diese Idee hatte IBM bereits im Jahr 2001, zur breiten Serienanwendung kam diese Bauform bisher nicht. Zusammen mit IBM und AMD - der Intel-Konkurrent lizenziert regelmäßig Produktionsprozesse von IBM - hat Toshiba nun den nach eigenen Angaben kleinsten FinFET der Welt gebaut. Er soll für 32- und später 22-Nanometer-SRAMs eingesetzt werden.

Toshibas 32nm-FinFET
Toshibas 32nm-FinFET


Die Finne des Bauteils ist dabei nur 20 Nanometer breit. Erstmals bei FinFETs kommen dabei High-K-Dielektrika und Metall-Gates zum Einsatz. Toshiba verspricht sich davon einen stabilen Betrieb der schnellen statischen Speicher auch bei den sinkenden Spannungen in 32- und 22-Nanometer-Bausteinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

blork42 19. Dez 2008

Läuft der Transistor dann besser, wenn ein Finne dabei ist ?!?! narf. Belustigende...

drolllllig^^ 18. Dez 2008

...sieht aus wie ne Cola-Flasche xD


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /