Abo
  • Services:

Microsoft rät: Xbox 360 nicht bewegen

Rechtsstreit um von der Konsole beschädigte Spieledisks

Wie viel muss eine Konsole an Schüttlern und Stößen aushalten? Diese Frage steht im Mittelpunkt einer Klage von Xbox-360-Besitzern gegen Microsoft. Die Spieler sind sauer, weil Bewegungen der Konsole während des Abspielens von DVDs zu deren Beschädigung führen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Amerikanische Besitzer von Xbox-360-Konsolen haben Microsoft verklagt, weil der Konzern zu wenig getan habe, rotierende DVDs zu schützen. Selbst kleinste Stöße und Schüttler der Konsole könnten zur Zerstörung der Silberlinge führen. Schuld sei Microsoft, das seine Konsole falsch konstruiert habe.

Stellenmarkt
  1. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren
  2. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen

MS-Ingenieure hätte das Problem bereits 2005 erkannt und Vorschläge zu seiner Lösung erarbeitet. Allerdings hätten alle drei Nachteile gebracht: Eine zusätzliche Magnetsicherung hätte den Lademechanismus der DVD gestört, eine reduzierte Rotationsgeschwindigkeit für längere Ladezeiten gesorgt und zusätzlich angebrachte Gumminippel hätten Gesamtkosten in Höhe von bis zu 75 Millionen US-Dollar verursacht. Stattdessen habe Microsoft in den USA ein Umtauschprogramm für beschädigte Spiele-DVDs gestartet, bei dem der Kunde allerdings 20 US-Dollar pro Datenträger beisteuern muss.

Nun wehrt sich Microsoft. Dem Onlinemagazin Edge gegenüber hat ein Mitarbeiter darauf hingewiesen, die Konsole dürfe beim Abspielen von DVDs einfach nicht bewegt werden - das gelte im Grunde für alle Konsolen. "Aus diesem Grund haben wir eine Warnung auf der Vorderseite der Diskschublade angebracht, die der Nutzer vor der ersten Verwendung entfernen muss", sagte der Mitarbeiter. "Außerdem haben wir entsprechende Hinweise im Internet und im gedruckten Handbuch veröffentlicht."

Bislang habe sich weniger als ein Prozent der Xbox-360-Spieler wegen beschädigter DVDs an Microsoft gewandt, so der Unternehmenssprecher.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,12€
  2. 4,99€
  3. 4,67€
  4. 4,99€

sapmok 30. Dez 2008

Wer mit Kreiselkräften experimentieren möchte, sollte sich einfach einen Gyrotwister...

VorratsTerrorSp... 21. Dez 2008

Ist doch egal. Das ist Amerika. Wenn Microsoft weiss, dass die Disks kaputt gehen und...

Der Kaiser 21. Dez 2008

Handgemolken?

Rentner aus... 20. Dez 2008

Genau, und warum machen die das Drehdings in der XKiste nicht auch mit sowas fest? LG...

StereoJack 19. Dez 2008

Man sind wir alt...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /