• IT-Karriere:
  • Services:

iPhone-Exklusivvertrieb in Frankreich verboten

Mobilfunkanbieter Orange will sich gegen Entscheidung wehren

Die französische Wettbewerbsaufsicht hat die exklusive Vertriebsvereinbarung für das iPhone 3G mit sofortiger Wirkung für ungültig erklärt. Der betroffene Mobilfunkanbieter Orange hat die Entscheidung verurteilt und angekündigt, sich dagegen zu wehren.

Artikel veröffentlicht am ,

Orange sieht rot. Der Mobilfunkanbieter, der Apples neues iPhone in Frankreich bisher exklusiv vertreibt, sieht sich durch die Wettbewerbsaufsicht in seiner unternehmerischen Freiheit bedroht. Die Aufsichtsbehörde hat am Mittwoch die auf fünf Jahre angelegte, exklusive Vertriebsvereinbarung zwischen Apple und Orange für die aktuelle iPhone-Generation mit sofortiger Wirkung für ungültig erklärt. Alle weitergehenden Vertriebsvereinbarungen zwischen Orange und Apple müssen die Unternehmen binnen drei Monaten beenden.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg

Laut Financial Times sind die französischen Wettbewerbshüter der Auffassung, der Wettbewerb auf dem französischen Mobilfunkmarkt sei nicht stark genug, um solche Exklusivverträge zu ertragen. Orange ist aus dem ehemaligen staatlichen Monopolisten France Telecom hervorgegangen.

Der Mobilfunkanbieter hatte die exklusiven Vertriebsvereinbarungen mit Apple unter anderem damit begründet, er müsse Investitionen in die Infrastruktur für mobiles Internet finanzieren. Das Argument wollten die Wettbewerbshüter zwar nicht ganz von der Hand weisen. Fünf Jahre seien aber einfach "zu lang", erklärte ein Behördenvertreter gegenüber der Financial Times. Nach Untersuchungen der Behörde hat Orange von den Erlösen aus dem iPhone-Vertrieb in Höhe von 222 Millionen Euro zwischen Juli und September 2008 lediglich 16,5 Millionen investiert.

Orange kündigte an, gegen die Entscheidung der Wettbewerbsaufsicht in Berufung zu gehen, da die Entscheidung "große Zweifel am Funktionieren des Marktes aufwirft".

In Deutschland wird das iPhone exklusiv von T-Mobile vertrieben. Welche Auswirkungen die Entscheidung der französischen Wettbewerbsaufsicht auf Apples Vertriebspolitik hierzulande und in anderen EU-Staaten haben wird, lässt sich im Augenblick noch nicht beurteilen. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

zeldafan 19. Dez 2008

"So ist das nun mal mit Regeln. Sie gelten für alle, sonst machen sie keinen Sinn." Tja...

Will it blend 18. Dez 2008

ja man kann... geht ganz hervorragend: http://www.youtube.com/watch?v=DLxq90xmYUs

Rechler 18. Dez 2008

Hmm bei Apples Partnern wird sowas verurteilt, Vodafone und Co bieten doch auch Geräte...

all-belongs-to-KSA 18. Dez 2008

Geldstrafen sind sinnvoller ich fordere 100 Milliarde von Apple! Direkt in Bar an die EU...

d2 18. Dez 2008

Herzlichen Glückwunsch Apple, eure Strategie geht voll auf. Es hagelt sogar jedemenge...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

    •  /