iPhone-Exklusivvertrieb in Frankreich verboten

Mobilfunkanbieter Orange will sich gegen Entscheidung wehren

Die französische Wettbewerbsaufsicht hat die exklusive Vertriebsvereinbarung für das iPhone 3G mit sofortiger Wirkung für ungültig erklärt. Der betroffene Mobilfunkanbieter Orange hat die Entscheidung verurteilt und angekündigt, sich dagegen zu wehren.

Artikel veröffentlicht am ,

Orange sieht rot. Der Mobilfunkanbieter, der Apples neues iPhone in Frankreich bisher exklusiv vertreibt, sieht sich durch die Wettbewerbsaufsicht in seiner unternehmerischen Freiheit bedroht. Die Aufsichtsbehörde hat am Mittwoch die auf fünf Jahre angelegte, exklusive Vertriebsvereinbarung zwischen Apple und Orange für die aktuelle iPhone-Generation mit sofortiger Wirkung für ungültig erklärt. Alle weitergehenden Vertriebsvereinbarungen zwischen Orange und Apple müssen die Unternehmen binnen drei Monaten beenden.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. Junior Software-Entwickler (m/w/d)
    efcom gmbh, Neu Isenburg
Detailsuche

Laut Financial Times sind die französischen Wettbewerbshüter der Auffassung, der Wettbewerb auf dem französischen Mobilfunkmarkt sei nicht stark genug, um solche Exklusivverträge zu ertragen. Orange ist aus dem ehemaligen staatlichen Monopolisten France Telecom hervorgegangen.

Der Mobilfunkanbieter hatte die exklusiven Vertriebsvereinbarungen mit Apple unter anderem damit begründet, er müsse Investitionen in die Infrastruktur für mobiles Internet finanzieren. Das Argument wollten die Wettbewerbshüter zwar nicht ganz von der Hand weisen. Fünf Jahre seien aber einfach "zu lang", erklärte ein Behördenvertreter gegenüber der Financial Times. Nach Untersuchungen der Behörde hat Orange von den Erlösen aus dem iPhone-Vertrieb in Höhe von 222 Millionen Euro zwischen Juli und September 2008 lediglich 16,5 Millionen investiert.

Orange kündigte an, gegen die Entscheidung der Wettbewerbsaufsicht in Berufung zu gehen, da die Entscheidung "große Zweifel am Funktionieren des Marktes aufwirft".

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Deutschland wird das iPhone exklusiv von T-Mobile vertrieben. Welche Auswirkungen die Entscheidung der französischen Wettbewerbsaufsicht auf Apples Vertriebspolitik hierzulande und in anderen EU-Staaten haben wird, lässt sich im Augenblick noch nicht beurteilen. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zeldafan 19. Dez 2008

"So ist das nun mal mit Regeln. Sie gelten für alle, sonst machen sie keinen Sinn." Tja...

Will it blend 18. Dez 2008

ja man kann... geht ganz hervorragend: http://www.youtube.com/watch?v=DLxq90xmYUs

Rechler 18. Dez 2008

Hmm bei Apples Partnern wird sowas verurteilt, Vodafone und Co bieten doch auch Geräte...

all-belongs-to-KSA 18. Dez 2008

Geldstrafen sind sinnvoller ich fordere 100 Milliarde von Apple! Direkt in Bar an die EU...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /