• IT-Karriere:
  • Services:

GTA-Rockstars bleiben bei Take 2

Take 2 generiert rund 710 Millionen US-Dollar Umsatz mit GTA 4

Die neuen Verträge sind unterzeichnet - mindestens bis 2012 bleiben Sam und Dan Houser, maßgebliche Entwickler der GTA-Reihe, beim Take-2-Ableger Rockstar Games. Wie wichtig das ist für Take 2, zeigen aktuelle Geschäftszahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sam Houser, Rockstar Games
Sam Houser, Rockstar Games
Ein Grund für die nicht zustande gekommene Übernahme von Take 2 durch Electronic Arts war laut Brancheninsidern die Tatsache, dass die Verträge der maßgeblichen GTA-Entwickler Sam und Dan Houser im Frühjahr 2009 auslaufen. Es war unklar, ob sie mit Großpublisher EA im Boot verlängern würden.

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, München
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Diese Ungewissheit ist nun vorbei: Die beiden Designer, die übrigens dem Studionamen "Rockstar" zum Trotz extrem medienscheu sind, haben mit einer Reihe von weiteren Mitarbeitern neue Verträge unterschrieben und bleiben bis mindestens Ende 2012 bei Take 2. Die Gewinnbeteiligungs- und Bonusvergütung regelt der Vertrag neu - sicherlich nicht zuungunsten der Rockstar-Entwickler. Außerdem gibt er ihnen die Möglichkeit, auf eigene Faust ganz neue Marken und Spiele zu produzieren, die dann allerdings wieder von Take 2 vermarktet werden.

Wie wichtig die Grand-Theft-Auto-Reihe für Take 2 ist, zeigen neue Zahlen über das am 31. Oktober 2008 abgelaufene Geschäftsjahr. So hat das Unternehmen mit GTA rund 710 Millionen US-Dollar Umsatz erzielt. Der Gesamtumsatz 2008 lag bei 1,54 Milliarden US-Dollar, im Vorjahr waren es noch 982 Millionen US-Dollar. Der Gewinn lag 2008 bei 97,1 Millionen US-Dollar, im Vorjahr war ein Verlust von 138 Millionen US-Dollar ausgewiesen worden.

 

Für das Jahr 2009 rechnet Take 2 mit etwas niedrigeren Umsätzen in Höhe von 1,1 bis 1,25 Milliarden US-Dollar. Das liegt vor allem daran, dass kein Blockbuster wie GTA erscheint. In der Reihe kommt 2008 lediglich Chinatown Wars für Nintendo DS, sowie die exklusiv auf Xbox 360 erscheinenden Downloadinhalte für GTA 4. Fest für die kommenden Monate eingeplant sind Titel wie Bioshock 2, Mafia 2 und Borderlands. Außerdem wird es Downloadinhalte für Midnight Club 4: Los Angeles geben.

Rund 39 Prozent seiner Gesamtumsätze im GTA-4-Geschäftsjahr 2008 hat Take 2 auf der Xbox 360 generiert, an zweiter Stelle folgt die Playstation 3 mit 34 Prozent. Auf Platz drei steht die Nintendo Wii mit 9 Prozent. PC-Spiele haben gerade mal 3 Prozent zum Umsatz von Take 2 beigetragen - allerdings sind die Umsätze der PC-Fassung von GTA 4 nicht in den Zahlen enthalten, schließlich ist der Titel erst im November 2008 erschienen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

tja 18. Dez 2008

kein verlust. teil 4 ist schrott - nicht nur in technischer hinsicht.

Fireblade310 18. Dez 2008

Also ich hab es am Veröffentlichungstag gekauft und bin fast durch...die Grafik ist...

ideenschwund 18. Dez 2008

...als san andreas, mal sehen wie lange die sich noch halten. zudem kommt mit saints row...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /