• IT-Karriere:
  • Services:

Toshiba bringt schnelle SSD mit 512 GByte

MLC-NAND-Flash in 43-Nanometer-Bauweise in Toshibas neuer SSD

Toshiba kündigt das erste Solid State Drive (SSD) im 2,5-Zoll-Format mit einer Kapazität von 512 GByte an. Dabei kommen neue Flash-Speicherchips zum Einsatz, die in einem 43-Nanometer-Prozess hergestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

SSD von Toshiba
SSD von Toshiba
Toshiba hat eine ganze Reihe neuer SSDs angekündigt, die auf den neuen 43-Nanometer-Chips basieren, die in MLC-Bauweise gefertigt sind. Die SSDs mit 64, 128 und 256 GByte gibt es sowohl im 2,5-Zoll- als auch im 1,8-Zoll-Format, lediglich das Modell mit 512 GByte bietet Toshiba nur im 2,5-Zoll-Gehäuse an.

Stellenmarkt
  1. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

Die neuen Chips sollen aber nicht nur eine höhere Kapazität bieten, sondern auch schnellere Datentransferraten. Toshiba verspricht eine maximale durchgehende Lesegeschwindigkeit von 240 MByte/s, geschrieben wird mit 200 MByte/s. Das sind keine absoluten Spitzenwerte, Toshiba liegt damit aber durchaus auf dem hohen Niveau der aktuell verfügbaren Intel-SSDs. Allerdings hat Toshiba eine AES-Verschlüsselung in die SSDs integriert.

SSD von Toshiba
SSD von Toshiba
Die SSDs wiegen zwischen 15 Gramm als 1,8-Zoll-Flash-Modul und 66 Gramm für die SSDs im 2,5-Zoll-Format. Als Schnittstelle kommt bei allen Serial ATA mit bis zu 3 GBit/s zum Einsatz.

Erste Muster seiner neuen SSDs will Toshiba im ersten Quartal 2009 liefern können, wobei das Unternehmen die ersten Modelle bereits auf der CES ab 8. Januar 2009 zeigen will. Die Massenproduktion soll dann im zweiten Quartal 2009 starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 106,68€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...

:-) 20. Dez 2008

Dass die Elektronik kaum Platz benötigt, ist ein Irrtum. Die Platine in so ein Gehäuse...

josefine 19. Dez 2008

Mein Gott, so habe ich das ja noch gar nicht gesehen! Und was das erst für Folge für die...

experte123 18. Dez 2008

das kommt auf den Aufbau der SSD an eine SSD besteht im Prinzip aus 2 Teilen Der eine...

:-) 18. Dez 2008

Wenn du die Wahl hast, bei gleicher Geschwindigkeit und gleichem Preis zwischen Single...

WD 18. Dez 2008

Geht bei mir mit der neuen Raptor von WD auch so.. und das unter dem bösen WinXP ;)


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /