• IT-Karriere:
  • Services:

Projektor für helle Räume arbeitet mit 3.100 ANSI-Lumen

Acer P1270 arbeitet mit DLP-Technik

Acer hat einen neuen XGA-Projektor vorgestellt, der auch große Räume gut ausleuchten soll. Der Acer P1270 erreicht eine Helligkeit von 3.100 ANSI-Lumen bei einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln. Das Gerät arbeitet mit DLP-Technik (Digital Light Processing), bei der bewegliche Mikrospiegel das Licht durch ein rotierendes Farbrad werfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Acer P1270
Acer P1270
Die Lampenlebensdauer gibt Acer mit bis zu 4.000 Stunden an, wenn der Projektor die ganze Zeit im Eco-Modus mit 2.480 ANSI Lumen betrieben wird. Das Kontrastverhältnis liegt bei 2.000:1.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Berlin

Die Projektionsdiagonale reicht von 65 bis 762 cm bei Projektionsabständen von 1 bis 9,8 m. Neben einem HDMI-Anschluss verfügt der Acer P1270 über eine VGA-Schnittstelle sowie Composite- und S-Video-Anschlüsse. Liegt kein Videosignal an, geht nach einem einstellbaren Zeitraum die Lampe aus, um Energie zu sparen.

Ein Lautsprecher mit 2 Watt soll bei Präsentationen für Tonuntermalung sorgen. Im Eco-Betrieb liegt die Geräuschentwicklung bei 28 dB(A) und im Normalbetrieb bei 34 dB (A). Im Lieferumfang ist eine Fernbedienung enthalten, die mit einem Laserpointer ausgerüstet ist. Der Acer P1270 besitzt eine Trapezkorrektur und ist für die Front- und Rückprojektion geeignet. Auch eine Deckenmontage ist möglich. Der Projektor wiegt 2,5 kg und misst 269 x 206 x 96 mm.

Der Preis liegt bei 849 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Fladen_der_Kuh 18. Dez 2008

Theoretisch reicht es sicher. Da es sich aber von den restlichen Werten her um ein...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /