• IT-Karriere:
  • Services:

Navigationssoftware für das iPhone

G-Map steuert durch den Großstadtdschungel

Xroad hat eine Navigationssoftware für das Apple iPhone vorgestellt. Die Software erlaubt mit dem GPS-Modul des Mobiltelefons die hausnummerngenaue Steuerung auf dem eigenes mitgelieferten Kartenmaterial.

Artikel veröffentlicht am ,

G-Map
G-Map
An Kreuzungen und anderen wichtigen Punkten schaltet G-Map auf eine 3D-Ansicht um. Dadurch soll sich der Fahrer besser orientieren können. Die Navigationssoftware wird über Apples App Store verkauft.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg

Das Programm dürfte eines der speicherintensivsten Anwendungen sein, die bislang für das iPhone angeboten werden. Fast 1 GByte belegen die Daten im Speicher von Apples Handy. Ein Onlinezugriff unterwegs ist für die Navigation nicht erforderlich.

G-Map
G-Map
Informationen zu Restaurants, Hotels und Freizeitzielen sind im Kartenmaterial enthalten. Eigene Markierungen können ebenfalls auf den Karten untergebracht und gespeichert werden. Vor Fahrtantritt kann die Route simuliert werden.

Das Kartenmaterial umfasst derzeit nur die Westküste der USA. Die Software kostet rund 16 Euro. Eine Europakarte soll im ersten Quartal 2009 folgen. Karten für Mittel- und Südamerika will Xroad zur Jahresmitte 2009 liefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  2. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  3. (u. a. Quantum Break für 7,99€ und The Flame in the Flood für 2,99€)
  4. 159,92€

dersichdenwolft... 22. Dez 2008

Hallo Frustkotzer. Du Lachnummer ;-) PS: den unterschichen|fahtreter haben sie wohl...

Andy on Eierfön 19. Dez 2008

Wofür? Für deine Prollo-Auftritte? Für dein unterbelichtetes Geschwafel? Oder für deine...

Andy on Eierfön 19. Dez 2008

Ach Heitmann du arroganter, unterbelichteter Prollospacken. Mußt du jetzt schon aller...

Trollo 19. Dez 2008

Jetzt können die iDeppen auch keine Karten mehr lesen. Da hat Bin Laden demnächst ein...

Andreas Heitmann 19. Dez 2008

Das überlasse ich lieber Deiner Supernanny ...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /