Navigationssoftware für das iPhone

G-Map steuert durch den Großstadtdschungel

Xroad hat eine Navigationssoftware für das Apple iPhone vorgestellt. Die Software erlaubt mit dem GPS-Modul des Mobiltelefons die hausnummerngenaue Steuerung auf dem eigenes mitgelieferten Kartenmaterial.

Artikel veröffentlicht am ,

G-Map
G-Map
An Kreuzungen und anderen wichtigen Punkten schaltet G-Map auf eine 3D-Ansicht um. Dadurch soll sich der Fahrer besser orientieren können. Die Navigationssoftware wird über Apples App Store verkauft.

Stellenmarkt
  1. Unitleiter (m/w/d) IT-Projekte und digitale Kommunikation / virtuelle Technologien
    sxces Communication AG, Kassel, Hamburg
  2. IT-Spezialist als Software-Entwickler / Tester (Informatiker, Fachinformatiker, Wirtschaftsinformatiker ... (m/w/d)
    tailor-made software GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
Detailsuche

Das Programm dürfte eines der speicherintensivsten Anwendungen sein, die bislang für das iPhone angeboten werden. Fast 1 GByte belegen die Daten im Speicher von Apples Handy. Ein Onlinezugriff unterwegs ist für die Navigation nicht erforderlich.

G-Map
G-Map
Informationen zu Restaurants, Hotels und Freizeitzielen sind im Kartenmaterial enthalten. Eigene Markierungen können ebenfalls auf den Karten untergebracht und gespeichert werden. Vor Fahrtantritt kann die Route simuliert werden.

Das Kartenmaterial umfasst derzeit nur die Westküste der USA. Die Software kostet rund 16 Euro. Eine Europakarte soll im ersten Quartal 2009 folgen. Karten für Mittel- und Südamerika will Xroad zur Jahresmitte 2009 liefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dersichdenwolft... 22. Dez 2008

Hallo Frustkotzer. Du Lachnummer ;-) PS: den unterschichen|fahtreter haben sie wohl...

Andy on Eierfön 19. Dez 2008

Wofür? Für deine Prollo-Auftritte? Für dein unterbelichtetes Geschwafel? Oder für deine...

Andy on Eierfön 19. Dez 2008

Ach Heitmann du arroganter, unterbelichteter Prollospacken. Mußt du jetzt schon aller...

Trollo 19. Dez 2008

Jetzt können die iDeppen auch keine Karten mehr lesen. Da hat Bin Laden demnächst ein...

Andreas Heitmann 19. Dez 2008

Das überlasse ich lieber Deiner Supernanny ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /