Zero-Day-Exploit: Patch für Internet Explorer ist da

Microsoft behebt gefährliches Sicherheitsloch unabhängig vom regulären Patchday

Wie angekündigt hat Microsoft unabhängig vom monatlichen Patchday einen Sicherheitspatch für den Internet Explorer veröffentlicht. Seit dem Wochenende wurde das Sicherheitsloch aktiv ausgenutzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Sicherheitsloch betrifft den Internet Explorer in allen Fassungen, darunter auch die im Betatest befindliche Version 8. Ein Fehler im XML-Parser führt dazu, dass Angreifer beliebigen Programmcode ausführen und einen fremden Rechner unter ihre Kontrolle bringen können. Das Opfer muss lediglich zum Öffnen einer entsprechenden Webseite verleitet werden. Seit dem zurückliegenden Wochenende wurden bereits zahlreiche Angriffe beobachtet.

Einige Tage nachdem das Sicherheitsleck aktiv ausgenutzt wurde, hat Microsoft einen Sicherheitspatch veröffentlicht, der den Fehler im Internet Explorer 5, 6, 7 und 8 beseitigen soll. Nutzer des Internet Explorer sind aufgerufen, den Patch möglichst zügig zu installieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lol lol 19. Dez 2008

hehe

alter_mann 18. Dez 2008

Da in die Jahre gekommen, ich weiß nicht mehr, wer hier wen verarscht. ... Der...

lottikarotti 18. Dez 2008

..zudem muss das ganze dann wieder auf millionen System stabil laufen.

Himmerlarschund... 18. Dez 2008

Hirn is leider aus.

HorizontSucher 18. Dez 2008

Schön wenn man andere als "Deppen" bezeichnet und dabei übersieht dass man selbst der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /