Abo
  • Services:
Anzeige

Symantec: 2009 - Explosion der Schadcodevarianten

Täglich werden mehr bösartige als legale Programme entwickelt

Symantec zeichnet ein düsteres Bild, wenn es um die IT-Sicherheit im Jahr 2009 geht. Der Antivirenspezialist erwartet noch mehr Schadcodevarianten, mehr Spam, Phishingangriffe auf soziale Netzwerke und betrügerische Angriffe, die die globale Wirtschaftskrise als Nährboden nutzen. Schutz sollen virtuelle Maschinen bieten.

In seinem Rückblick auf das Jahr 2008 geht der Antivirenspezialist Symantec auf die Internetsicherheit des Jahres 2008 ein und gibt einen Ausblick auf das Jahr 2009.

Anzeige

2008 war für Symantec vor allem das Jahr der abnehmenden großen Massenattacken. Die Angriffe sind nun gezielter, außerdem gibt es viele Varianten einer Bedrohung. "Diese neuen Stämme bestehen aus Millionen verschiedener Elemente, die mutieren können, während sie sich rapide ausbreiten", meint Symantec.

Andere Trends, die Symantec beobachtete, waren die Zunahme sogenannter Scareware, also Software, die sich etwa als Sicherheitssoftware präsentiert, in Wirklichkeit aber ein Trojanisches Pferd installiert. Auch zunehmende webbasierte Angriffe, nach wie vor hochaktuelle Phishingangriffe und ein Spamanteil von bis zu 78 Prozent am gesamten E-Mail-Verkehr konnte die Firma 2008 erkennen.

Mit diesen Aktivitäten lässt sich gut Geld machen. So soll die Schattenwirtschaft mittlerweile kriminelle Dienstleistungen im Wert von mehreren Milliarden US-Dollar umsetzen.

Im Jahr 2009 sieht Symantec unter anderem eine Explosion von Schadcodevarianten voraus und rechnet mit einer sehr hohen Zahl von Vorfällen. Das Unternehmen sieht daher "die Notwendigkeit, mit adäquaten Erfassungsmethoden wie zum Beispiel reputationsbasierten Sicherheitsansätzen, zu reagieren".

Ein Problem ist auch die globale Wirtschaftskrise. Neue Phishingangriffe werden sich verstärkt dieses Themas annehmen und über insolvente Banken berichten, auf die die Nutzer dann hereinfallen sollen. Weitere Beispiele sollen falsche finanzielle Versprechungen und gefälschte Jobvermittler-Webseiten sein.

Einen deutlichen Anstieg werden zudem Bedrohungen gegenüber sozialen Netzwerken verzeichnen. Außerdem erwartet Symantec einen hohen Anteil von Spam, der von 75 bis 80 Prozent wachsen wird, nachdem der Anteil vor kurzem noch auf 65 Prozent gesunken war. Symantec glaubt zudem, dass sich in wirtschaftlich schwierigen Zeiten mehr Hostingunternehmen finden werden, die bereit sind, die Verbreitung von Spammails zu unterstützen.

Einen Ausweg sollen laut Symantec virtuelle Maschinen bieten, zumindest für einen Teil der Probleme. Gerade kritische Anwendungen werden virtuelle Maschinen zunehmend nutzen - dazu gehören Transaktionsgeschäfte der Banken.


eye home zur Startseite
User 24. Mär 2009

Schau mal hier, hier findest Du reale gebrauchte Maschinen. http://www.world-of-machines.de

Taktekel 21. Dez 2008

hier schreiben die alten opas, hää?

321... 18. Dez 2008

Klar das man so eine Aussicht gibt, man will ja im kommenden Jahr wieder NORTON Lizenzen...

Nofel 18. Dez 2008

Ich würde mal sagen das 50% der Viren auf Windowssystemen auch freiwillig installiert...

Andreas Heitmann 17. Dez 2008

Denn ohne diesen Flickenteppich, der den Kunden vom Big Paten Stevie B. in da House...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MTU Aero Engines AG, München
  2. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  3. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr)
  4. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-17%) 49,99€
  2. 47,99€
  3. und For Honor oder Ghost Recon Wildlands kostenlos erhalten

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Betrugsnetzwerk

    Kinox.to-Nutzern Abofallen andrehen

  2. Innogy

    Energieversorger macht Elektroautos und Hybride zur Pflicht

  3. Patentantrag

    Apple will iPhone ins Macbook stecken

  4. Prozessor

    Lightroom CC 6.9 exportiert deutlich schneller

  5. Telia

    Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben

  6. Nokia

    Deutlich höhere Datenraten durch LTE 900 möglich

  7. Messenger

    Facebook sagt "Daumen runter"

  8. Wirtschaftsministerin

    Huawei wird in Bayern Netzwerkausrüstung herstellen

  9. Overwatch

    Blizzard will bessere Beschwerden

  10. Mobilfunk

    Nokia nutzt LTE bei 600 MHz erfolgreich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

Nier Automata im Test: Stilvolle Action mit Überraschungen
Nier Automata im Test
Stilvolle Action mit Überraschungen
  1. Nvidia "KI wird die Computergrafik revolutionieren"
  2. The Avengers Project Marvel und Square Enix arbeiten an Superheldenoffensive
  3. Nintendo Switch erscheint am 3. März

NZXT: Lüfter auch unter Linux steuern
NZXT
Lüfter auch unter Linux steuern
  1. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich
  2. FluoWiFi Arduino-kompatibles Board bietet WLAN und Bluetooth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

  1. Re: Nicht

    thinksimple | 08:52

  2. Re: Klingt nett, aber

    rizzorat | 08:51

  3. Re: youtube-dl: Lokale Alternative

    Banzu | 08:51

  4. Welche Rechte vertritt denn die Kanzlei?

    Denker | 08:50

  5. Re: Gab's doch schon! - Asus Padfone

    thinksimple | 08:50


  1. 08:31

  2. 07:22

  3. 07:11

  4. 18:26

  5. 18:18

  6. 18:08

  7. 17:39

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel