• IT-Karriere:
  • Services:

Symantec: 2009 - Explosion der Schadcodevarianten

Täglich werden mehr bösartige als legale Programme entwickelt

Symantec zeichnet ein düsteres Bild, wenn es um die IT-Sicherheit im Jahr 2009 geht. Der Antivirenspezialist erwartet noch mehr Schadcodevarianten, mehr Spam, Phishingangriffe auf soziale Netzwerke und betrügerische Angriffe, die die globale Wirtschaftskrise als Nährboden nutzen. Schutz sollen virtuelle Maschinen bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

In seinem Rückblick auf das Jahr 2008 geht der Antivirenspezialist Symantec auf die Internetsicherheit des Jahres 2008 ein und gibt einen Ausblick auf das Jahr 2009.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim/München
  2. Landeshauptstadt München, München

2008 war für Symantec vor allem das Jahr der abnehmenden großen Massenattacken. Die Angriffe sind nun gezielter, außerdem gibt es viele Varianten einer Bedrohung. "Diese neuen Stämme bestehen aus Millionen verschiedener Elemente, die mutieren können, während sie sich rapide ausbreiten", meint Symantec.

Andere Trends, die Symantec beobachtete, waren die Zunahme sogenannter Scareware, also Software, die sich etwa als Sicherheitssoftware präsentiert, in Wirklichkeit aber ein Trojanisches Pferd installiert. Auch zunehmende webbasierte Angriffe, nach wie vor hochaktuelle Phishingangriffe und ein Spamanteil von bis zu 78 Prozent am gesamten E-Mail-Verkehr konnte die Firma 2008 erkennen.

Mit diesen Aktivitäten lässt sich gut Geld machen. So soll die Schattenwirtschaft mittlerweile kriminelle Dienstleistungen im Wert von mehreren Milliarden US-Dollar umsetzen.

Im Jahr 2009 sieht Symantec unter anderem eine Explosion von Schadcodevarianten voraus und rechnet mit einer sehr hohen Zahl von Vorfällen. Das Unternehmen sieht daher "die Notwendigkeit, mit adäquaten Erfassungsmethoden wie zum Beispiel reputationsbasierten Sicherheitsansätzen, zu reagieren".

Ein Problem ist auch die globale Wirtschaftskrise. Neue Phishingangriffe werden sich verstärkt dieses Themas annehmen und über insolvente Banken berichten, auf die die Nutzer dann hereinfallen sollen. Weitere Beispiele sollen falsche finanzielle Versprechungen und gefälschte Jobvermittler-Webseiten sein.

Einen deutlichen Anstieg werden zudem Bedrohungen gegenüber sozialen Netzwerken verzeichnen. Außerdem erwartet Symantec einen hohen Anteil von Spam, der von 75 bis 80 Prozent wachsen wird, nachdem der Anteil vor kurzem noch auf 65 Prozent gesunken war. Symantec glaubt zudem, dass sich in wirtschaftlich schwierigen Zeiten mehr Hostingunternehmen finden werden, die bereit sind, die Verbreitung von Spammails zu unterstützen.

Einen Ausweg sollen laut Symantec virtuelle Maschinen bieten, zumindest für einen Teil der Probleme. Gerade kritische Anwendungen werden virtuelle Maschinen zunehmend nutzen - dazu gehören Transaktionsgeschäfte der Banken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

User 24. Mär 2009

Schau mal hier, hier findest Du reale gebrauchte Maschinen. http://www.world-of-machines.de

Taktekel 21. Dez 2008

hier schreiben die alten opas, hää?

321... 18. Dez 2008

Klar das man so eine Aussicht gibt, man will ja im kommenden Jahr wieder NORTON Lizenzen...

Nofel 18. Dez 2008

Ich würde mal sagen das 50% der Viren auf Windowssystemen auch freiwillig installiert...

Andreas Heitmann 17. Dez 2008

Denn ohne diesen Flickenteppich, der den Kunden vom Big Paten Stevie B. in da House...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /