• IT-Karriere:
  • Services:

O2 Xda Guide: HTC-Smartphone mit TomTom Navigator 7

HSDPA-Mobiltelefon mit WLAN, GPS-Empfänger und TouchFlo-Oberfläche

Für Mitte Februar 2009 hat O2 einen Nachfolger des Orbit 2 angekündigt. Das Windows-Mobile-Smartphone Xda Guide wird mit der Navigationssoftware TomTom Navigator 7 ausgeliefert. Das HSDPA-Mobiltelefon bietet WLAN sowie eine 3,2-Megapixel-Kamera.

Artikel veröffentlicht am ,

Xda Guide
Xda Guide
Das Xda Guide wird mit dem TomTom Navigator 7 samt Kartenmaterial für Deutschland, Österreich und die Schweiz ausgeliefert. Die Software nutzt den integrierten GPS-Empfänger für die Satellitenortung, so dass sich der Nutzer von einem Ort zum anderen navigieren lassen kann. Zudem gibt es eine Autohalterung samt Ladekabel, um das Mobiltelefon für die Navigation im Fahrzeug zu nutzen. Der GPS-Empfänger kann auch von anderen Applikationen zur Standortbestimmung verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Modis GmbH, Berlin

Die integrierte 3,2-Megapixel-Kamera nutzt ebenfalls die Satellitenortung und speichert Fotos mit dem aktuellen Standort ab. Mit einer Footprint-Funktion können andere Nutzer die Bilder nutzen, um sich zu der Aufnahmeposition des Bildes navigieren zu lassen. Der 2,8 Zoll große TFT-Touchscreen dient auch als Sucher und zeigt bei einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln vermutlich maximal 65.536 Farben an.

Xda Guide
Xda Guide
Im Xda Guide steckt ein Qualcomm-Prozessor mit einer Taktrate von 528 MHz und der RAM-Speicher fasst 256 MByte. Für weitere Daten steht ein Micro-SD-Card-Steckplatz bereit. Eine Speicherkarte mit einer Kapazität von 1 GByte wird mitgeliefert. Welche Kapazität die Micro-SD-Karten maximal haben dürfen, ist nicht bekannt.

Das UMTS-Mobiltelefon ist auch mit GSM-Technik bestückt, O2 verschweigt aber, welche GSM-Netze unterstützt werden. Bekannt ist nur, dass das Mobiltelefon neben GPRS und EDGE auch HSDPA sowie HSUPA beherrscht. Zudem ist WLAN nach 802.11b/g und Bluetooth 2.0 vorhanden.

Xda Guide
Xda Guide
Als Betriebssystem setzt O2 im Xda Guide Microsofts Windows Mobile Professional 6.1 ein und verwendet HTCs TouchFlo-Oberfläche, die sich auch gut mit dem Finger bedienen lässt. Zum Leistungsumfang gehören ein Kalender, ein Adressbuch, ein E-Mail-Client, der Windows Media Player und der Webbrowser Internet Explorer Mobile. Mit Hilfe der Mobile-Versionen von Word, Excel und PowerPoint können Office-Dokumente bearbeitet werden. Zudem ist Opera Mobile 9.5 installiert, der mehr Surfkomfort bietet als der Microsoft-Browser.

Angaben zu Größe und Gewicht des Geräts machte O2 ebenso wenig wie zur Akkulaufzeit.

O2 will das Xda Guide zusammen mit einer Autohalterung und einer 1 GByte großen Speicherkarte Mitte Februar 2009 auf den Markt bringen. Erst dann will der Netzbetreiber verraten, was Kunden für das Gerät zahlen müssen.

Nachtrag vom 10. Februar 2009:
O2 hat den Marktstart für den Xda Guide auf Ende Februar 2009 verschoben. Ohne Vertrag kostet das Windows-Mobile-Smartphone 400 Euro, bei Abschluss eines zwei Jahre laufenden Vertrags im Tarif Genion L verringert sich der Gerätepreis auf 50 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 21,00€
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  3. ab 30,00€ bei ubi.com
  4. (alle Countdown-Angebote im Überblick - die besten Angebote starten aber am Freitag um...

Robert Lenz 22. Aug 2009

Ich hab mir dieses Schmankerl gekauft und muss leider zugeben, dass ich es am liebsten...

BG 05. Feb 2009

Immer dieses Gerede Vorbild iPhone die anderen nähern sich an... tz..... Ich benutze...

atg68 18. Dez 2008

jaja, diese "servicefirma" kenne ich auch... aber fakt ist, ich kaufe kein gerät mehr...

qwertzui 18. Dez 2008

Das Problem an OpenMoko ist meiner Meinung nach, dass es einfach abgrundtief hässlich...

hjgjh 18. Dez 2008

Und nicht mit Gnome?


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    •  /