Toolani: Keine kostenlosen Auslandstelefonate mehr

Alle Toolani-Kunden erhalten ein Guthaben in Höhe von 5 Euro

Eine Woche lang konnten Toolani-Kunden kostenlos ausländische Festnetznummern anrufen. Einige Kunden nutzten dieses Angebot, um ununterbrochen mit Menschen im Ausland zu telefonieren. Der Anbieter zeigte sich davon überrascht und hat die kostenlosen Anrufe beendet. Als Ausgleich gibt es ein Guthaben von 5 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Der österreichische Anbieter Toolani hat Toolani-Nutzer nach eigenen Angaben am 16. Dezember 2008 per E-Mail über die Änderungen der Nutzungsmöglichkeiten des Dienstes informiert. Nun fallen auch bei Anrufen zu im Ausland befindlichen Festnetzanschlüssen Gebühren bei Toolani an. Sie sollen aber günstiger sein, als wenn die Auslandsrufnummern direkt ohne Einsatz von Toolani angerufen werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) Netzwerk & Security
    Schattdecor, Rohrdorf
  2. DevOps Engineer (w/m/d) CMS Platform
    ING Deutschland, Nürnberg
Detailsuche

Nach Anbieterangaben werden die niedrigeren Preise des Dienstes dadurch möglich, dass Toolani große Mengen an Gesprächsminuten einkauft und die Preisersparnis an die Kunden weiterreicht. Die Bezahlung aller Toolani-Gebühren erfolgt über Paypal, andere Zahlungsmöglichkeiten gibt es momentan nicht.

Für die Nutzung von Toolani muss sich der Anwender kostenlos anmelden und die eigene Rufnummer sowie E-Mail-Adresse hinterlegen. Im Toolani-Profil bestimmt der Anwender bis zu fünf Telefonnnummern, die er im Ausland anrufen will. Jeder dieser Nummern wird eine unbenutzte Rufnummer im deutschen Festnetz zugewiesen, die künftig statt der Auslandstelefonnummer gewählt wird.

Die Abschaffung der kostenlosen Telefonate zu Festnetznummern im Ausland begründet Toolani damit, dass einige wenige Nutzer den Dienst dazu genutzt hätten, rund um die Uhr ins Ausland zu telefonieren. Das habe den Anbieter sehr überrascht und zu den Änderungen der Nutzungsbedingungen veranlasst. In der betreffenden E-Mail wird jedem Toolani-Nutzer ein Guthaben von 5 Euro zugesichert. Wer bereits ein Guthaben besitzt, bekommt dieses um 5 Euro aufgestockt. Das Guthaben kann dann auch für Anrufe zu ausländischen Mobilfunkrufnummern genutzt werden.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Generell kommen die Kosten für einen Anruf einer deutschen Festnetznummer dazu. Vom Festnetztelefon mit einer Telefonflatrate fallen dann keine weiteren Gebühren an. Aber auch Handynutzer mit einer Telefonflatrate in das deutsche Festnetz müssen außer den Toolani-Gebühren nichts weiter bezahlen. Die Identifikation des Toolani-Kunden erfolgt über die Rufnummer, so dass die Übermittlung der eigenen Rufnummer aktiv sein muss, sonst funktioniert der Dienst nicht.

Bei Telefonaten zu Festnetznummern im Ausland fallen oft niedrigere Toolani-Gebühren als bei Telefonaten mit ausländischen Festnetznummern an. Je nach Land kostet die Telefonminute zwischen 2 Cent und 2,50 Euro. Jede Telefonminute wird seitens Toolani voll abgerechnet, eine sekundengenaue Abrechnung gibt es nicht. Toolani befindet sich weiterhin im Betastadium.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


helllene 18. Jul 2017

Ich nutze toolani schon seit mehreren Jahren und bin wirklich sehr zufrieden. Die...

avenged7x 16. Nov 2009

Yep. Auch wenns bisschen Spät ist. Toolani sind dafür bekannt, ihre komischen Spielchen...

Dr. Frank Krank 17. Dez 2008

Man gestatte mir die forsche Frage: Hä???

Holy Spirit 17. Dez 2008

Auch wenn das jetzt nicht restlos Deutsch war: Mag schon sein, dass Lidls Angebot auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /