• IT-Karriere:
  • Services:

Toolani: Keine kostenlosen Auslandstelefonate mehr

Alle Toolani-Kunden erhalten ein Guthaben in Höhe von 5 Euro

Eine Woche lang konnten Toolani-Kunden kostenlos ausländische Festnetznummern anrufen. Einige Kunden nutzten dieses Angebot, um ununterbrochen mit Menschen im Ausland zu telefonieren. Der Anbieter zeigte sich davon überrascht und hat die kostenlosen Anrufe beendet. Als Ausgleich gibt es ein Guthaben von 5 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Der österreichische Anbieter Toolani hat Toolani-Nutzer nach eigenen Angaben am 16. Dezember 2008 per E-Mail über die Änderungen der Nutzungsmöglichkeiten des Dienstes informiert. Nun fallen auch bei Anrufen zu im Ausland befindlichen Festnetzanschlüssen Gebühren bei Toolani an. Sie sollen aber günstiger sein, als wenn die Auslandsrufnummern direkt ohne Einsatz von Toolani angerufen werden.

Stellenmarkt
  1. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Wuppertal

Nach Anbieterangaben werden die niedrigeren Preise des Dienstes dadurch möglich, dass Toolani große Mengen an Gesprächsminuten einkauft und die Preisersparnis an die Kunden weiterreicht. Die Bezahlung aller Toolani-Gebühren erfolgt über Paypal, andere Zahlungsmöglichkeiten gibt es momentan nicht.

Für die Nutzung von Toolani muss sich der Anwender kostenlos anmelden und die eigene Rufnummer sowie E-Mail-Adresse hinterlegen. Im Toolani-Profil bestimmt der Anwender bis zu fünf Telefonnnummern, die er im Ausland anrufen will. Jeder dieser Nummern wird eine unbenutzte Rufnummer im deutschen Festnetz zugewiesen, die künftig statt der Auslandstelefonnummer gewählt wird.

Die Abschaffung der kostenlosen Telefonate zu Festnetznummern im Ausland begründet Toolani damit, dass einige wenige Nutzer den Dienst dazu genutzt hätten, rund um die Uhr ins Ausland zu telefonieren. Das habe den Anbieter sehr überrascht und zu den Änderungen der Nutzungsbedingungen veranlasst. In der betreffenden E-Mail wird jedem Toolani-Nutzer ein Guthaben von 5 Euro zugesichert. Wer bereits ein Guthaben besitzt, bekommt dieses um 5 Euro aufgestockt. Das Guthaben kann dann auch für Anrufe zu ausländischen Mobilfunkrufnummern genutzt werden.

Generell kommen die Kosten für einen Anruf einer deutschen Festnetznummer dazu. Vom Festnetztelefon mit einer Telefonflatrate fallen dann keine weiteren Gebühren an. Aber auch Handynutzer mit einer Telefonflatrate in das deutsche Festnetz müssen außer den Toolani-Gebühren nichts weiter bezahlen. Die Identifikation des Toolani-Kunden erfolgt über die Rufnummer, so dass die Übermittlung der eigenen Rufnummer aktiv sein muss, sonst funktioniert der Dienst nicht.

Bei Telefonaten zu Festnetznummern im Ausland fallen oft niedrigere Toolani-Gebühren als bei Telefonaten mit ausländischen Festnetznummern an. Je nach Land kostet die Telefonminute zwischen 2 Cent und 2,50 Euro. Jede Telefonminute wird seitens Toolani voll abgerechnet, eine sekundengenaue Abrechnung gibt es nicht. Toolani befindet sich weiterhin im Betastadium.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 45,99€
  2. 1,99€
  3. 2,99€
  4. (-10%) 17,99€

helllene 18. Jul 2017

Ich nutze toolani schon seit mehreren Jahren und bin wirklich sehr zufrieden. Die...

avenged7x 16. Nov 2009

Yep. Auch wenns bisschen Spät ist. Toolani sind dafür bekannt, ihre komischen Spielchen...

Dr. Frank Krank 17. Dez 2008

Man gestatte mir die forsche Frage: Hä???

Holy Spirit 17. Dez 2008

Auch wenn das jetzt nicht restlos Deutsch war: Mag schon sein, dass Lidls Angebot auch...

Kabelsalat 17. Dez 2008

nein ist es nicht, der Satz ist so logisch.


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /