• IT-Karriere:
  • Services:

Entwicklerversion PHProjekt 6 ab sofort verfügbar

Groupware wurde komplett neu entwickelt

Die freie Groupware PHProjekt geht mit der Veröffentlichung einer Alpha der Version 6 in eine neue Runde. Die Software wurde von Grund auf überarbeitet und um Funktionen wie Live-Suche, Tagging, Inplace-Editing und einen WSIWYG-Modul-Designer ergänzt.

Artikel veröffentlicht am ,

PHProjekt wurde ursprünglich von Albrecht Günther als Tool zur Raumverwaltung entwickelt. Im Laufe der Jahre kamen viele Module und Funktionen hinzu, mit denen die Zusammenarbeit von Gruppen, Unternehmen und Organisationen koordiniert werden kann, darunter Zeiterfassung, Dokumentenverwaltung, Kalender- und Protokollfunktion.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Freiburg, Heilbronn, Karlsruhe
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Aachen

Dabei wird die Software vollständig neu entwickelt: "Nach acht Jahren und unzähligen Updates erforderte die Wartung des Codes einen immer größeren zeitlichen Anteil an der Entwicklung. Darüber hinaus wollten wir den Source Code von einer funktionalen Struktur auf eine objektorientierte Architektur modernen Zuschnitts umbauen", begründet Albrecht Günther, PHProjekt-Gründer und zugleich Geschäftsführer bei Mayflower, das Vorgehen. Zudem ist die frühere Fokussierung auf eine reine Groupware zugunsten einer stärkeren Ausrichtung auf Projektmanagement gewichen.

 

PHProjekt 6 soll auch mit neuen Funktionen aufwarten. Dazu gehören beispielsweise ein interaktiver Gantt-Chart, eine Zeitkarte mit Drag-&-Drop-Projektzuweisung, eine Live-Suche, ein WSIWYG-Modul-Designer, Tagging und In-Place Editing.

Unter der Oberfläche nutzt die Software das Zend Framework und das Dojo Toolkit.

Eine Entwicklerversion von PHProjekt 6 mit allen für das Release geplanten Funktionen steht ab sofort unter phprojekt.com zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  2. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)
  3. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Asset-Pack Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training...
  4. 59,99€ (Release am 15. November)

ichbinkeineide 08. Jan 2009

Wenn im Namen einer Software eine Programmiersprache vorkommt und man IDEs u.U. für die...

hihihi 19. Dez 2008

Gegolemt? Er wurde mit dummen Kommentaren überlastet?


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /