• IT-Karriere:
  • Services:

Kompromiss zu Praktikanten geplatzt

Verbesserter Schutz für Praktikanten kaum mehr in Sicht

Ein verbesserter Schutz für Praktikanten rückt in weite Ferne: Der in zähen Verhandlungen erzielte Kompromiss zwischen Bundesarbeitsministerium und Bundesbildungsministerium ist geplatzt.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir werden nicht mittragen, dass Herr Scholz die Frist, in der Praktikanten im Nachhinein gegen eine zu niedrige Bezahlung klagen können, von zwei Monaten auf drei Jahre ausdehnen will", sagte der Sprecher von Bundesbildungsministerin Annette Schavan dem Handelsblatt: "Eine solche Regelung schafft keine fairen Praktika, sondern killt Praktika."

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. Deloitte, Hamburg

Seit dem Frühjahr bemüht sich Bundesarbeitsminister Olaf Scholz (SPD) um eine Neuregelung der Arbeitsverhältnisse von Praktikanten. Hintergrund sind häufige Klagen, Praktikanten würden nicht ausgebildet, sondern als billige Arbeitskräfte benutzt. Auch würden sie vielfach nicht angemessen bezahlt.

Bisher hat ein Praktikant nach Angaben des Bildungsministeriums die Möglichkeit, bis zu zwei Monate nach Ende des Praktikums gegen eine seiner Meinung nach zu niedrige Bezahlung zu klagen. Diese Frist wolle Scholz durch die Aufnahme ins BGB auf drei Jahre ausdehnen. Das ist für Schavans Verhandler nicht akzeptabel. Damit steht in den Sternen, ob es überhaupt zu einer Neuregelung kommt.

Darüber hinaus wollte das Bundesarbeitsministerium in Zukunft Praktika im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) klar als "Lernverhältnisse" definieren und damit von Arbeitsverhältnissen abgrenzen. Weiterhin will Scholz im BGB ein Anrecht der Praktikanten auf angemessene Vergütung festschreiben sowie eine Beweislastumkehr. Danach müsste im Streitfall der Arbeitgeber beweisen, dass es sich bei einer strittigen Beschäftigung um ein Praktikanten- und nicht um ein Arbeitsverhältnis gehandelt habe. Bislang liegt diese Pflicht bei den Hospitanten.

Massiven Druck gegen mehr Rechte für Praktikanten hatte die Wirtschaft gemacht. Die Neuregelungen würden jährlich mindestens 100.000 Praktikantenstellen gefährden, warnte der Präsident des DIHK, Ludwig Georg Braun. Nach einer Umfrage des DIHK will rund die Hälfte der Unternehmen keine Praktikanten mehr nehmen, wenn sie im Konfliktfall künftig vor Gericht beweisen müssten, sie nicht unzulässig als Arbeitskraft eingesetzt zu haben, oder wenn die Klagefrist gegen zu geringes Entgelt auf Jahre ausgedehnt wird.

Nach Untersuchungen des Arbeitsministeriums absolviert jeder Fünfte nach Berufs- oder Studienabschluss mindestens ein Praktikum. Jedes zweite davon ist unbezahlt. Acht von zehn sagen, sie seien als normale Arbeitskraft eingesetzt worden. Nur gut ein Drittel hielt sich für angemessen bezahlt. [von Barbara Gillmann / Handelsblatt]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

blork42 20. Dez 2008

Lol. Cool ist: VOR dem Diplom kriegt man 400 Euro im Monat, NACH dem Diplom dann ma 4000...

Black_Seraph 18. Dez 2008

Gehts noch? war nicht ein unwort der lezten Jahre "Menschenmaterial?!" Du kannst doch...

Der Kaiser 18. Dez 2008

Ich würde beide testen und den nehmen der es drauf hat. :)

Der Kaiser 18. Dez 2008

http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/0,1518,436806,00.html

Der Kaiser 18. Dez 2008

Korrekt. Wenn es aber gesetzlich verankert ist, gibt es kein herausreden mehr.


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    •  /