Patch für Internet Explorer kommt außer der Reihe

Microsoft will kritisches Sicherheitloch am 17. Dezember 2008 stopfen

Eigentlich steht das nächste Sicherheitsupdate bei Microsoft erst im Januar 2009 auf dem Plan, doch eine kritische Sicherheitslücke im Internet Explorer, die bereits aktiv ausgenutzt wird, zwingt Microsoft zum Handeln außer der Reihe.

Artikel veröffentlicht am ,

Am Mittwoch, dem 17. Dezember 2008, wird Microsoft einen Patch außerhalb des monatlichen Rhythmus veröffentlichen, um eine kritische Sicherheitslücke im Internet Explorer zu stopfen. Ein Fehler im XML-Parser macht den Browser anfällig für Angriffe und erlaubt es, fremden Code auszuführen. Dazu genügt es, eine speziell präparierte Website zu besuchen.

Stellenmarkt
  1. Mediengestalter / Webdesigner / Frontend Entwickler (m/w/d)
    Stadtwerke Emmendingen GmbH, Emmendingen
  2. Testingenieur Software- / System-Test (m/w/d)
    Schaeffler Engineering GmbH, 58791 Werdohl
Detailsuche

Seit dem Wochenende wird die Sicherheitslücke aktiv ausgenutzt. Zahlreiche, auch eigentlich harmlose Webseiten, verteilen Schadcode. Auch Virenscanner schützen vor den Angriffen nicht zuverlässig.

Den Patch wird Microsoft zusammen mit dem Updatepaket für Dezember 2008 veröffentlichen, das dazu neu aufgelegt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blablub 18. Dez 2008

Mehr brauchen die meisten Firmen eh nicht - wenn doch dann bitte per webmail.... nu...

melog 18. Dez 2008

Wenn Dir ein Patch soooo wichtig ist, kannst Du sie auch alle einzeln bei MS runtersaugen...

melog 18. Dez 2008

geh aussterben. bitte

So Nie 17. Dez 2008

Na dann lese mal den aktuellen Bericht auf Heise-Online zum Firefox 2 - Firefox 2 = das...

So Nie 17. Dez 2008

bei Heise-Online kann man schon seit gestern Abend lesen "nach 19 Uhr MEZ"



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /