Chinas Zensoren werden wieder strenger

Internetangebote aus dem Westen, aus Hongkong und Taiwan nicht mehr zugänglich

Während der Olympischen Spiele hatten die chinesischen Behörden die Zensur westlicher Internetangebote gelockert. Angesichts des bevorstehenden schwierigen Jahres 2009 ziehen sie die Zügel wieder an. Unter den gesperrten Sites sind auch die chinesischsprachigen Angebote westlicher Medien.

Artikel veröffentlicht am ,

Chinas Zensoren nehmen die Zügel offensichtlich wieder straffer in die Hand, berichtet die BBC. Danach wurde eine Reihe von Internetangeboten, die nach Journalistenprotesten im Vorfeld der Olympischen Spiele zugänglich gemacht worden waren, jetzt wieder gesperrt.

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Systems Engineer und Project Manager (m/w/d)
    LEIFHEIT AG, Nassau an der Lahn
  2. Leiter IT (m/w/d)
    RAU | FOOD RECRUITMENT GmbH, Oyten bei Bremen
Detailsuche

Zu den erneut gesperrten Sites gehören Internetangebote aus dem westlichen Ausland, aus Taiwan sowie aus Hongkong. Darunter seien die chinesischen Angebote der Voice of America und der BBC selbst.

Laut BBC wollte sich ein Regierungssprecher nicht dazu äußern, ob die Regierung selbst hinter der neuerlichen Zensur steckt. Er sagte lediglich, dass einige der gesperrten Seiten für eine Unabhängigkeit Taiwans einträten. Das ist ein heikles Thema: Während es in Taiwan Tendenzen gibt, sich vom Festland loszusagen, betrachtet die Regierung in Peking die Insel als abtrünnige Provinz, die jedoch ein fester Bestandteil Chinas ist.

Westliche Journalisten hatten Anfang August 2008, kurz vor Beginn der Olympischen Spiele in Peking, gegen die Zensurmaßnahmen der Regierung protestiert. Daraufhin hatten die Behörden den Zugang zu diversen gesperrten Webangeboten geöffnet. Im Oktober 2008 hatte die Regierung ausländischen Journalisten in China mehr Freiheiten eingeräumt und die temporären Regeln während der Olympischen Spielen festgeschrieben. Danach sollte es westlichen Journalisten möglich sein, auch ohne Erlaubnis der Polizei durch das Land zu reisen und Interviews zu führen. Ausgenommen ist Tibet, für dessen Besuch weiterhin eine Erlaubnis erforderlich ist.

China steht ein schwieriges Jahr 2009 bevor: Mit der Rezession verlangsamt sich auch das Wirtschaftswachstum, das das Land dringend braucht. Wenn die Wirtschaft nicht mehr wie bisher wächst, drohen zunehmende Arbeitslosigkeit und Unzufriedenheit in politische Unruhen auszuarten, die wiederum die Entwicklung des Landes behindern können.

Zudem stehen 2009 zwei wichtige Jubiläen bevor: Die Volksrepublik China feiert am 1. Oktober ihr 60-jähriges Bestehen. Am 4. Juni jährt sich zum 20. Mal die Niederschlagung der Studentenproteste auf dem Platz des Himmlischen Friedens. Experten erwarten deshalb, dass die chinesischen Behörden in nächster Zeit eher noch strenger zensieren werden.

Wer genau wissen will, welche Webangebote Internetnutzer in China sehen können und welche nicht, der kann das mit der Firefox-Erweiterung China Channel nachvollziehen. Diese leitet den Nutzer über einen Proxy nach China, hinter die sogenannte Great Firewall.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS
Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
Artikel
  1. E-Scooter: Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt
    E-Scooter
    Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt

    Mit einer Tages- oder Monatskarte des E-Scooter-Anbieters Voi sollen Nutzer so viel fahren können, wie sie wollen - können sie aber nicht.

  2. Vidme: Webseiten blenden ungewollt Pornos ein
    Vidme
    Webseiten blenden ungewollt Pornos ein

    Eine Pornowebseite hat die verwaiste Domain eines Videohosters gekauft. Auf bekannten Nachrichtenseiten wurden daraufhin Hardcore-Pornos angezeigt.

  3. Datenbank: Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update
    Datenbank
    Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update

    Das Update von MySQL 5.6 auf das aktuelle 8.0 laufe bei Facebook wegen vieler Probleme schon seit "einigen Jahren" und ist noch nicht fertig.

nf1n1ty 22. Dez 2008

Öhm...ok?

Trios 17. Dez 2008

das mag wohl sein und ist auch völlig normal. Selbstverständlich werden unangenehme...

Rezipist 17. Dez 2008

k.T.

krachbumm 17. Dez 2008

Welche Menschenrechte? Ach du meinst dieses Regelwerk, dass lediglich in Europa...

Toll 17. Dez 2008

Ob es wirklich ein Schaden ist, wenn man in China die tollen Forenbeiträge von Golem...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • Asus TUF Gaming 27" FHD 280Hz 306,22€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 136,99€ • Gratis-Spiele im Epic Games Store • Alternate (u. a. be quiet Pure Wings 2 Gehäuselüfter 7,49€) • Philips 75" + Philips On-Ear-Kopfhörer 899€ • -15% auf TVs bei Ebay [Werbung]
    •  /