Abo
  • IT-Karriere:

Chinesische Forscher entwickeln Brennstoffzellen ohne Platin

Neue Membran erlaubt es, Platin durch billigere Metalle zu ersetzen

Forscher der Universität in Wuhan in der zentralchinesischen Provinz Hubei haben eine Möglichkeit gefunden, Brennstoffzellen ohne Platin als Katalysatormaterial herzustellen. Sie haben das Edelmetall durch Nickel und Silber ersetzt. Das soll die Herstellungskosten der Brennstoffzellen senken.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Brennstoffzelle wandelt chemische Energie in elektrische. Dabei reagieren in einer sogenannten kalten Verbrennung Wasserstoff und Sauerstoff miteinander. Der dabei stattfindende Elektronenaustausch wird als elektrischer Strom genutzt.

Stellenmarkt
  1. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Dazu muss zunächst der Wasserstoff an einer Elektrode in Protonen und Elektronen aufgespaltet werden. Als Katalysatormaterial dient dabei das Platin. Das Edelmetall trotzt dem sauren Milieu, das die Membran, die Wasserstoff und Sauerstoff voneinander trennt, schafft.

Die chinesischen Wissenschaftler haben eine neuartige Membran aus quartärem Ammoniumpolysulfon entwickelt. Das ist ein Kunststoff, der Hydroxidionen durchlässt. Das sind negativ geladene Teilchen aus Wasserstoff und Sauerstoff. Das Material schafft, anders als die herkömmlichen Polymermembranen, ein basisches Milieu. Darin können als Katalysatoren Silber und Nickel eingesetzt werden. Ihre Erkenntnisse haben die Wissenschaftler um Lu Shunfan in einem Aufsatz in dem US-Wissenschaftsmagazin Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) veröffentlicht.

Brennstoffzellen werden oft als Energiequelle der Zukunft angesehen. Noch konnten sich die Zellen aber nicht durchsetzen. Einer der Gründe dafür sind hohe Materialkosten durch den Einsatz von Platin. Lu und seine Kollegen hoffen, diese durch ihre Entwicklung senken zu können. Allerdings erreicht ihre Brennstoffzelle bislang nicht die Leistungsfähigkeit herkömmlicher Zellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 2,99€
  3. 2,49€
  4. (-60%) 11,99€

H.P. 10. Dez 2009

Die Deutschen haben anfangs auch englische Produkte kopiert mit schlechter Qualität. Mit...

Der Zar 19. Dez 2008

Ha ha ha - genau so sollten wir´s machen. Auch wir können von den Chinesen Profitieren ;-)

Kllugscheißer 17. Dez 2008

... ein Hauptgrund warum sie sich nicht durchsetzen ist der Wasserstoff der als...

Kiu 17. Dez 2008

Nix für ungut, aber "Die chinesischen Wissenschaftler haben eine neuartige Membran aus...

blablabla 17. Dez 2008

Ich glaub hier wirds nicht viel anders gemacht. Wenn jemand nen interessanten ansatz hat...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /