Test: OpenSuse 11.1 - kleines Update zu Weihnachten

Nomad überträgt den Desktop auf andere Rechner

Nomad im Einsatz
Nomad im Einsatz
Eine weitere nützliche Neuheit ist Nomad, eine Remote-Desktop-Lösung von Novell. Sie basiert auf RDP und dem X-Proxy DMX2. Dabei kann Nomad die lokale Hardwarebeschleunigung verwenden und somit etwa Desktops mit Compiz-Effekten übertragen lassen. Nomad lässt sich sehr einfach handhaben. Im Test kam es allerdings vereinzelt zu Darstellungsfehlern, beispielsweise zu einer nur teilweise vorhandenen Startleiste des übertragenen Gnome-Desktops.

Stellenmarkt
  1. Referent:in Informationstechnologie (m/w/d)
    Virtuelles Krankenhaus NRW gGmbH, Hagen
  2. IT Operations Engineer / Cloud Ops Engineer (w/m/d)
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
Detailsuche

Bei der mitgelieferten Anwendungssoftware sticht vor allem OpenOffice.org 3.0 hervor. Die freie Bürosoftware ist wieder in der erweiterten Novell-Edition enthalten. Darin sind zusätzliche Funktionen wie ein Works- und ein SVG-Import, 3D-Übergänge für Präsentationen und VBA-Unterstützung enthalten, die in der Version von OpenOffice.org fehlen.

Weiterhin sind Firefox 3.0.4, die Liberation-Schriftarten, Evolution 2.24.1.1, Thunderbird 2.0.0.18, Gimp 2.6.2 und Inkscape 0.46 enthalten. Für den Servereinsatz gibt es Apache 2.2.10 sowie Samba 3.2.4 und MySQL 5.0.67. Als Linux-Kernel kommt die Version 2.6.27.8 zum Einsatz, wodurch sich unter anderem eine bessere WLAN-Unterstützung ergibt. X.org ist in der Version 7.4 enthalten, die Glibc in der Version 2.9 und die Compiler-Sammlung GCC 4.3.2 ist ebenfalls Teil von OpenSuse.

Fazit:
Firefox
Firefox
OpenSuse 11.1 ist kein großes Update, das spiegelt schon die Versionsnummer wider. Dafür hat das OpenSuse-Projekt verstreut kleinere neue Funktionen eingebaut und vor allem die enthaltene Software aktualisiert. Gerade für KDE-Nutzer lohnt sich das Update daher, aber auch andere OpenSuse-Anwender profitieren von den aktualisierten Applikationen, so dass sich ein Update für jeden empfiehlt, der jetzt schon OpenSuse 11.0 nutzt. Aber auch, wer OpenSuse noch nicht nutzt, findet mit der Version 11.1 eine gute Distribution - bei der gerade Yast ein Vorteil für Einsteiger ist, da Einstellungen nicht manuell vorgenommen werden müssen. Andererseits bleiben Kritikpunkte wie das Suse-eigene Gnome-Menü und teils unübersichtliche Yast-Module bestehen.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

OpenSuse 11.1 steht ab sofort für x86, x64 und PPC zum Download bereit. Live-CDs mit KDE 4.1 und Gnome sind für 32- und 64-Bit-Systeme verfügbar und erlauben die Installation direkt aus dem Live-System heraus. Für 60 Euro gibt es auch eine Boxversion der Linux-Distribution. Die enthält 90 Tage Support per Telefon und E-Mail.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: OpenSuse 11.1 - kleines Update zu Weihnachten
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


TomTom 06. Jan 2009

Also, schon lustig hier: 1. WinXP (32/64-Bit) sind sehr stabil, allerdings auch recht...

erko 22. Dez 2008

mein gott es existieren unter linux viele windowsmanager. da muss man nur mal einen...

erko 22. Dez 2008

bei opensuse 10.3 hab ich aufgehört das war langsamer als xp pro bei 512 mb ram. ich hab...

Meldrian 19. Dez 2008

Wie bei einem Nachbar der da sagte "also ich hätte mir den neuen BMW erst gekauft wenn in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie wurde beschleunigt und hat deutlich mehr Anschlüsse als bisher. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Indiegogo: Ein Computer, der sich nur auf Schreibmarathons fokussiert
    Indiegogo
    Ein Computer, der sich nur auf Schreibmarathons fokussiert

    Der Freewrite Alpha ist mit internem Speicher und mechanischer Tastatur etwas mehr als eine analoge Schreibmaschine - aber auch nicht viel mehr.

  2. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  3. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /