• IT-Karriere:
  • Services:

Britischer Experte: Schutzfristverlängerung? Nein, danke!

Andrew Gowers meldet sich zu Wort

Der ehemalige Chefredakteur der Financial Times Andrew Gowers hat sich in die Debatte um eine verlängerte Schutzfrist für Musikaufnahmen eingeschaltet und den britischen Kulturminister Andy Burnham scharf kritisiert.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Die Schutzfristverlängerung für Musikaufnahmen sei moralisch geboten, hatte Andy Burnham seinen Vorstoß vergangene Woche begründet. Musiker würden ihre besten Werke oft im Alter von 20 bis 30 Jahren schaffen, deshalb müssten sie länger als 50 Jahre Schutzfrist für ihre Frühwerke bekommen. 70 Jahre dürften es schon sein, erklärte Burnham auf einem Treffen mit Musikern am letzten Donnerstag.

Stellenmarkt
  1. ARRI Media GmbH, München
  2. akquinet AG, Hamburg

Burnhams Moralargument sei "ziemlich dumm", urteilt nun Andrew Gowers, ehemals Chefredakteur der Financial Times und der FTD in einem Beitrag für die Financial Times. Würde man Burnhams Argumentation ernst nehmen, könne man sich auch auf den Standpunkt stellen, dass "Sportler ein moralisches Recht haben, sich mit 30 pensionieren zu lassen", so Gowers.

Gowers beharrt in seiner Kritik an Burnham darauf, dass das Urheberrecht "ein ökonomisches Instrument und kein moralisches ist". Forscher hätten klar gezeigt, dass Schutzfristverlängerungen mit "hohen Kosten für die Allgemeinheit und nur geringfügigem Nutzen für die Kreativen" verbunden seien. Die Gewinner seien im Fall von Musik die Plattenfirmen und nicht die Musiker.

Gowers hatte im Dezember 2006 nach einjähriger Arbeit im Auftrag der britischen Regierung einen 150-seitigen Bericht zum Zustand und zur Zukunft des britischen Systems des geistigen Eigentums (IP) vorgelegt. In seinem Bericht empfahl er, die Schutzfrist für Musikaufnahmen keinesfalls zu verlängern. Gowers schrieb dazu: "Die vorliegenden ökonomischen Zahlen sprechen dafür, dass bereits die jetzt gültige Schutzfrist bei weitem das notwendige Maß überschreitet, um Anreize für neue Werke zu schaffen."

Gowers empfiehlt der in Schwierigkeiten geratenen Musikindustrie, die Möglichkeiten "sozialer Netzwerke und des Web 2.0" besser zu nutzen. Hielte sie stattdessen weiter an den falschen Instrumenten fest, stehe sie wie Burnham da: "dumm und ahnungslos". [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Peter S. Ilie 17. Dez 2008

Leider wir keiner seinen Aussagen Aufmerksamkeit chenken. PSI

titrat 17. Dez 2008

Betriebswirtschaftlich magst Du ja Recht haben, aber volkswirtschaftlich sieht es etwas...

titrat 17. Dez 2008

Ich wäre dafür, ähnlich wie bei Patenten vorzugehen: Die Rechte müssen angemeldet werden...

Schafsnase 17. Dez 2008

Doch. In seinem Namen. In der Betreffzeile.

Ogre 16. Dez 2008

Du meinst deine Meinung ist interessanter? Oder warum postest du hier?


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

    •  /