• IT-Karriere:
  • Services:

YoGen: Der Fußgenerator für unterwegs

Mechanischer Generator lädt Akkus unterwegs mit Muskelkraft

Um leere Akkus von Notebooks und anderen mobilen Geräten unterwegs aufzuladen, hat das Unternehmen Easy Energy einen mechanischen Generator entwickelt: Er besteht aus einem Pedal, das der Nutzer tritt, um Strom zu erzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-Unternehmen Easy Energy hat den Prototyp des mobilen Ladegerätes YoGen Max vorgestellt. YoGen Max ist ein tragbarer Generator, mit dem der Nutzer mit Muskelkraft Strom erzeugt, um die Akkus von mobilen Geräten wie Telefonen oder vor allem Notebooks unterwegs aufladen zu können.

So soll YoGen funktionieren
So soll YoGen funktionieren
Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Kupferzell
  2. WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Bremen

Kernstück des Gerätes ist ein Fußpedal, mit dem der Nutzer durch treten Strom erzeugen kann. Die Leistung des Fußgenerators beträgt zwischen 60 und 80 Watt. Damit der YoGen international eingesetzt werden kann, kann der Nutzer die Spannung einstellen. Zudem soll das Gerät mit verschiedenen Kabeln ausgeliefert werden.

Aufgebaut misst der Generator 17 x 17 x 9,3 cm. Das Pedal selbst ist 12 cm breit und 15 cm lang und damit, so Easy Energy, groß genug für alle Schuhgrößen. Zum einfacheren Transport wird das Gerät in seine drei Komponenten zerlegt. Die werden in einer 17 cm langen, 17 cm breiten und knapp 5 cm hohen Schachtel verstaut, die in der Notebooktasche Platz finden soll.

Der YoGen kann zusätzlich auch mit einem 12-Volt-Lithium-Ionen-Akku mit 1.500 bis 3.000 mAh ausgestattet werden. Der soll den Nutzer unterstützen, ein Gerät aufzuladen, dessen Akkus sehr lange Ladezeiten hat.

Das in Las Vegas ansässige Unternehmen will den YoGen im Laufe des Jahres 2009 auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 47,49€
  3. 1,99€

alter ego 17. Dez 2008

Ganz genau daran mußte ich auch denken. Eigentlich war diese "neue" Idee zur...

ThadMiller 17. Dez 2008

Stimmt das mit der (Auslands)Rente???

Mene 17. Dez 2008

Und bei Black metal bands kann der drummer gleich die stromversorgung für die band...

O_o 16. Dez 2008

Eine Lade-Wade ;).

SeveQ 16. Dez 2008

Naja, so wie sich meine Füße manchmal unterwegs anfühlen, wäre ich ab und an doch froh...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /