Intel arbeitet an USB-3.0-Unterstützung für Linux

Quelltext darf noch nicht veröffentlicht werden

Die Intel-Programmiererin Sarah Sharp hat einen von ihr entwickelten Linux-Treiber für den neuen Standard USB 3.0 vorgestellt. USB 3.0 soll Daten mit bis zu 5 Gigabit pro Sekunde übertragen können. Sharps Treiber darf jedoch noch nicht veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Da die Bus-Spezifikation für USB 3.0 mittlerweile öffentlich ist, könne sie nun berichten, woran sie bei Intel arbeite, schreibt Sarah Sharp in ihrem Blog. Die Entwicklerin hat einen Linux-Treiber für den USB-3.0-Hostcontroller xHCI geschrieben, den sie auf der SuperSpeed Developers Conference vorgestellt hat. Mit USB 3.0 sollen Übertragungsraten von bis zu 5 Gigabit pro Sekunde möglich sein. USB 2.0 unterstützt höchsten 480 Megabit pro Sekunde.

Sarah Sharp demonstriert ihren USB-3.0-Treiber

Stellenmarkt
  1. IT-Softwareentwickler / Fachinformatiker (w/m/d)
    Seele GmbH, Gersthofen
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Stadtverwaltung Uhingen, Uhingen
Detailsuche

Bei Sharps Demo konnte sie Daten etwa dreieinhalb Mal so schnell übertragen wie mit USB 2.0. Dies sei aber erst der Anfang. Sobald die Hostcontroller und entsprechende Geräte regulär verfügbar sind, soll die Geschwindigkeit nochmals zunehmen, erwartet Sharp.

Wann USB 3.0 in Computern zu finden sein wird, ist derzeit noch unklar. Vor Mitte 2009 wird nicht mit ersten Hostcontrollern von Intel gerechnet. Eine breite Auswahl an passenden Geräten wird erst für 2010 erwartet.

Damit Linux USB 3.0 grundlegend unterstützt, muss laut Sharp erst einmal der USB-Stack aktualisiert werden. Außerdem wird ein Treiber für den xHCI-Hostcontroller benötigt. Da die Spezifikationen nun verfügbar sind, will Sharp damit beginnen, ihre Patches für den Linux-USB-Stack an die Kernel-Entwickler weiterzureichen. Bevor die Änderungen tatsächlich in den Kernel gelangen, müssen sie geprüft, getestet und gegebenenfalls geändert werden, damit sie den Vorgaben der Kernel-Entwickler entsprechen.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der xHCI-Treiber sei problematischer, so Sharp. Momentan ist der Treiber nur unter einem NDA (Non-Disclosure Agreement) verfügbar, so dass er der Linux-Community noch nicht zur Verfügung gestellt werden darf. Das geht erst, wenn Intel die xHCI-Spezifikationen veröffentlicht. Zudem sei der Treiber wesentlich größer als die Änderungen am USB-Core. Sharp rechnet daher damit, dass es mehrerer Reviews durch die Kernel-Entwickler bedarf, bevor der Treiber im Linux-Kernel auftaucht.

Grundlegende Unterstützung bedeutet, dass zu Beginn noch einige Funktionen fehlen können, so Sharp. So könnten anfangs beispielsweise noch die erweiterten Energiesparfunktionen von USB 3.0 fehlen oder einige Versionen des Treibers könnten zu Abstürzen führen - es gebe schließlich einen Grund, dass der Treiber als experimentell gekennzeichnet ist, schreibt Sharp. Je früher der Code für alle Linux-Nutzer verfügbar ist, desto schneller könne er aber auch verbessert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


De_Mischüüü 05. Jan 2009

Was? Nicht? Deswegen kann z.B. die Fritz!Box was mit USB Speichersticks anfangen und hat...

bambam 19. Dez 2008

ich hatte auch hin und wieder die probleme..meist liegt es den netzteilen, bzw. der...

Enko 17. Dez 2008

Tja. Pech gehabt musst wohl zu VIA gehen. Verdammt die machen auch Linux. Musst zu IBM...

Enko 17. Dez 2008

Das stimmt nicht. USB 3.0 hat nicht soviel Overhead. Du musst auch bedenken, dass das...

Enko 17. Dez 2008

Egal. Apple kooperiert mit Intel. Darum wird FW zerstört. Egal ob es besser ist oder nicht.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /