• IT-Karriere:
  • Services:

Intel arbeitet an USB-3.0-Unterstützung für Linux

Quelltext darf noch nicht veröffentlicht werden

Die Intel-Programmiererin Sarah Sharp hat einen von ihr entwickelten Linux-Treiber für den neuen Standard USB 3.0 vorgestellt. USB 3.0 soll Daten mit bis zu 5 Gigabit pro Sekunde übertragen können. Sharps Treiber darf jedoch noch nicht veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Da die Bus-Spezifikation für USB 3.0 mittlerweile öffentlich ist, könne sie nun berichten, woran sie bei Intel arbeite, schreibt Sarah Sharp in ihrem Blog. Die Entwicklerin hat einen Linux-Treiber für den USB-3.0-Hostcontroller xHCI geschrieben, den sie auf der SuperSpeed Developers Conference vorgestellt hat. Mit USB 3.0 sollen Übertragungsraten von bis zu 5 Gigabit pro Sekunde möglich sein. USB 2.0 unterstützt höchsten 480 Megabit pro Sekunde.

Sarah Sharp demonstriert ihren USB-3.0-Treiber

Stellenmarkt
  1. CHECK24 Kontomanager GmbH, München
  2. Standard Life, Frankfurt am Main

Bei Sharps Demo konnte sie Daten etwa dreieinhalb Mal so schnell übertragen wie mit USB 2.0. Dies sei aber erst der Anfang. Sobald die Hostcontroller und entsprechende Geräte regulär verfügbar sind, soll die Geschwindigkeit nochmals zunehmen, erwartet Sharp.

Wann USB 3.0 in Computern zu finden sein wird, ist derzeit noch unklar. Vor Mitte 2009 wird nicht mit ersten Hostcontrollern von Intel gerechnet. Eine breite Auswahl an passenden Geräten wird erst für 2010 erwartet.

Damit Linux USB 3.0 grundlegend unterstützt, muss laut Sharp erst einmal der USB-Stack aktualisiert werden. Außerdem wird ein Treiber für den xHCI-Hostcontroller benötigt. Da die Spezifikationen nun verfügbar sind, will Sharp damit beginnen, ihre Patches für den Linux-USB-Stack an die Kernel-Entwickler weiterzureichen. Bevor die Änderungen tatsächlich in den Kernel gelangen, müssen sie geprüft, getestet und gegebenenfalls geändert werden, damit sie den Vorgaben der Kernel-Entwickler entsprechen.

Der xHCI-Treiber sei problematischer, so Sharp. Momentan ist der Treiber nur unter einem NDA (Non-Disclosure Agreement) verfügbar, so dass er der Linux-Community noch nicht zur Verfügung gestellt werden darf. Das geht erst, wenn Intel die xHCI-Spezifikationen veröffentlicht. Zudem sei der Treiber wesentlich größer als die Änderungen am USB-Core. Sharp rechnet daher damit, dass es mehrerer Reviews durch die Kernel-Entwickler bedarf, bevor der Treiber im Linux-Kernel auftaucht.

Grundlegende Unterstützung bedeutet, dass zu Beginn noch einige Funktionen fehlen können, so Sharp. So könnten anfangs beispielsweise noch die erweiterten Energiesparfunktionen von USB 3.0 fehlen oder einige Versionen des Treibers könnten zu Abstürzen führen - es gebe schließlich einen Grund, dass der Treiber als experimentell gekennzeichnet ist, schreibt Sharp. Je früher der Code für alle Linux-Nutzer verfügbar ist, desto schneller könne er aber auch verbessert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 3,50€
  2. 22,99€

De_Mischüüü 05. Jan 2009

Was? Nicht? Deswegen kann z.B. die Fritz!Box was mit USB Speichersticks anfangen und hat...

bambam 19. Dez 2008

ich hatte auch hin und wieder die probleme..meist liegt es den netzteilen, bzw. der...

Enko 17. Dez 2008

Tja. Pech gehabt musst wohl zu VIA gehen. Verdammt die machen auch Linux. Musst zu IBM...

Enko 17. Dez 2008

Das stimmt nicht. USB 3.0 hat nicht soviel Overhead. Du musst auch bedenken, dass das...

Enko 17. Dez 2008

Egal. Apple kooperiert mit Intel. Darum wird FW zerstört. Egal ob es besser ist oder nicht.


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Ryzen Pro 4750G/4650G im Test Die mit Abstand besten Desktop-APUs
  3. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    •  /