• IT-Karriere:
  • Services:

Intel arbeitet an USB-3.0-Unterstützung für Linux

Quelltext darf noch nicht veröffentlicht werden

Die Intel-Programmiererin Sarah Sharp hat einen von ihr entwickelten Linux-Treiber für den neuen Standard USB 3.0 vorgestellt. USB 3.0 soll Daten mit bis zu 5 Gigabit pro Sekunde übertragen können. Sharps Treiber darf jedoch noch nicht veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Da die Bus-Spezifikation für USB 3.0 mittlerweile öffentlich ist, könne sie nun berichten, woran sie bei Intel arbeite, schreibt Sarah Sharp in ihrem Blog. Die Entwicklerin hat einen Linux-Treiber für den USB-3.0-Hostcontroller xHCI geschrieben, den sie auf der SuperSpeed Developers Conference vorgestellt hat. Mit USB 3.0 sollen Übertragungsraten von bis zu 5 Gigabit pro Sekunde möglich sein. USB 2.0 unterstützt höchsten 480 Megabit pro Sekunde.

Sarah Sharp demonstriert ihren USB-3.0-Treiber

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. Oerlikon Surface Solutions AG, Balzers (Liechtenstein)

Bei Sharps Demo konnte sie Daten etwa dreieinhalb Mal so schnell übertragen wie mit USB 2.0. Dies sei aber erst der Anfang. Sobald die Hostcontroller und entsprechende Geräte regulär verfügbar sind, soll die Geschwindigkeit nochmals zunehmen, erwartet Sharp.

Wann USB 3.0 in Computern zu finden sein wird, ist derzeit noch unklar. Vor Mitte 2009 wird nicht mit ersten Hostcontrollern von Intel gerechnet. Eine breite Auswahl an passenden Geräten wird erst für 2010 erwartet.

Damit Linux USB 3.0 grundlegend unterstützt, muss laut Sharp erst einmal der USB-Stack aktualisiert werden. Außerdem wird ein Treiber für den xHCI-Hostcontroller benötigt. Da die Spezifikationen nun verfügbar sind, will Sharp damit beginnen, ihre Patches für den Linux-USB-Stack an die Kernel-Entwickler weiterzureichen. Bevor die Änderungen tatsächlich in den Kernel gelangen, müssen sie geprüft, getestet und gegebenenfalls geändert werden, damit sie den Vorgaben der Kernel-Entwickler entsprechen.

Der xHCI-Treiber sei problematischer, so Sharp. Momentan ist der Treiber nur unter einem NDA (Non-Disclosure Agreement) verfügbar, so dass er der Linux-Community noch nicht zur Verfügung gestellt werden darf. Das geht erst, wenn Intel die xHCI-Spezifikationen veröffentlicht. Zudem sei der Treiber wesentlich größer als die Änderungen am USB-Core. Sharp rechnet daher damit, dass es mehrerer Reviews durch die Kernel-Entwickler bedarf, bevor der Treiber im Linux-Kernel auftaucht.

Grundlegende Unterstützung bedeutet, dass zu Beginn noch einige Funktionen fehlen können, so Sharp. So könnten anfangs beispielsweise noch die erweiterten Energiesparfunktionen von USB 3.0 fehlen oder einige Versionen des Treibers könnten zu Abstürzen führen - es gebe schließlich einen Grund, dass der Treiber als experimentell gekennzeichnet ist, schreibt Sharp. Je früher der Code für alle Linux-Nutzer verfügbar ist, desto schneller könne er aber auch verbessert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo 27 Zoll Monitor für 189,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte N300 10TB für 279,00€ (Bestpreis!) und HP 25x LED-Monitor für...
  3. (u.a. Transcend SDXC 64 GB für 10,79€ und Samsung microSDXC 256 GB für 42,99€)
  4. (u. a. Borderlands 3 - Epic Games Store Key für 38,99€ und GRID - Ultimate Edition für 32,99€)

De_Mischüüü 05. Jan 2009

Was? Nicht? Deswegen kann z.B. die Fritz!Box was mit USB Speichersticks anfangen und hat...

bambam 19. Dez 2008

ich hatte auch hin und wieder die probleme..meist liegt es den netzteilen, bzw. der...

Enko 17. Dez 2008

Tja. Pech gehabt musst wohl zu VIA gehen. Verdammt die machen auch Linux. Musst zu IBM...

Enko 17. Dez 2008

Das stimmt nicht. USB 3.0 hat nicht soviel Overhead. Du musst auch bedenken, dass das...

Enko 17. Dez 2008

Egal. Apple kooperiert mit Intel. Darum wird FW zerstört. Egal ob es besser ist oder nicht.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

    •  /