Sicherheitsupdate für MacOS X

MacOS X 10.5.6 enthält die Sicherheitsupdates bereits

Apple beseitigt mit mehreren Updatepaketen verschiedene, teils schwerwiegende Sicherheitsprobleme in MacOS 10.4 alias Tiger und 10.5 alias Leopard. Betroffen sind etwa Adobes Flashplayer und wichtige Systemkomponenten im Betriebssystem, die mit ihren Schwachstellen andere Anwendungen unsicher machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple veröffentlicht das Sicherheitsupdate 2008.008 für MacOS 10.5 und 10.4, das zahlreiche Sicherheitsprobleme beseitigen soll. Die Fehler im Betriebssystem liegen sowohl in der Clientversion als auch beim MacOS-Server. Einer dieser Fehler betrifft die Komponente CoreGraphics. Zahlreiche Anwendungen greifen darauf zurück und sind damit verwundbar. Mit einem entsprechend angepassten Bild ist es möglich, einen Absturz zu provozieren. Es kommt dabei laut Apple zu einem Heap Buffer Overflow, der zudem die Möglichkeit bietet, fremden Code auszuführen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) für das Referat IT-Infrastruktur
    DAAD - Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V., Bonn
  2. Informatiker im EDI Software Support (m/w/d)
    IWOfurn Service GmbH, Holzgerlingen (Home-Office)
Detailsuche

Die Komponente CoreServices, die Safari nutzt, hat ebenfalls eine Schwachstelle. So ist es einem Angreifer möglich, Nutzernamen und Passwörter zu erspähen. Die Lücke wurde von Alexander Clauss, dem Entwickler des Alternativbrowsers iCab, entdeckt.

Mehrere Schwachstellen, die mit dem neuen Sicherheitsupdate beseitigt werden, betreffen Adobes Flash-Player. Für beide Betriebssysteme liefert Apple daher eine neue Version aus. Details sind bei Adobe direkt beschrieben.

Apple beschreibt darüber hinaus zahlreiche Probleme, die die Systembibliothek Libsystem betreffen. Anwendungen, die auf die Bibliothek zugreifen, sind möglicherweise verwundbar. Sowohl Abstürze als auch die Ausführung von Fremdcode soll möglich sein.

Einige Probleme betreffen nur MacOS X 10.5: Mit einem präparierten eingebetteten Font in einem PDF kann der Type Service Server im Betriebssystem in eine Endlosschleife geschickt werden. Dabei soll bereits das Herunterladen des PDF-Dokuments dieses Problem auslösen können.

Um potenziell schädliche Dateien nicht auszuführen, bietet MacOS X 10.5 einen Download-Validation-Dienst an, den unter anderem Safari nutzt, damit diese Dateien nicht automatisch ausgeführt werden. Mit dem Update erweitert Apple die Liste der potenziell schädlichen Dateitypen. Weitere Sicherheitslücken in MacOS X 10.5 erlauben einem lokalen Nutzer das Erlangen von höheren Systemrechten und die Möglichkeit, über eine manipulierte Anwendung auf einem NFS-Share den Rechner zum Absturz zu bringen.

Weitere Details zu den Problemen und nicht genannte Sicherheitslücken finden sich im Support-Dokument HT3338. Apple empfiehlt allen Nutzern eine Aktualisierung des Betriebssystems.

Wer die Fehler unter MacOS X 10.5 beheben möchte, muss das kürzlich erschienene Update auf MacOS X 10.5.6 installieren. Für MacOS X 10.4.11 gibt es ein eigenes Updatepaket, das sowohl für den Server als auch für den Client verfügbar ist. Die Updates finden sich im Support-Bereich von Apple und sind zudem über die Softwareaktualisierung des Betriebssystems verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


basher 17. Dez 2008

das klingt wirklich genauso benutzerfreundlich wie debian per floppy zu installieren...

Profiklick 16. Dez 2008

Ich bin auch Profi!

ölk ölk troll 16. Dez 2008

das heißt hier gpgoogle mail bundle. nur keine klage riskieren.

Andy on iPhone 16. Dez 2008

Nee bin ich nich ... (mal auf das Niveau herabsteig!)

apple user 16. Dez 2008

Ist man auch. Zumindest noch!!! Die Probleme die man mit Windows hat sind mir bei Mac OSX...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /