• IT-Karriere:
  • Services:

Iron-Browser zieht mit Google Chrome gleich

Fertige Version des Browsers steht zum Download bereit

Nachdem Google beim Browser Chrome den Betahinweis gestrichen hat, liegt auch der darauf basierende Browser Iron als Finalversion vor. Anders als Chrome sendet Iron bei der Nutzung keine Daten an Google.

Artikel veröffentlicht am ,

Iron
Iron
Der Funktionsumfang von Iron entspricht dem von Google Chrome, so dass die neue Iron-Version ebenfalls die nochmals beschleunigte JavaScript-Engine V8 enthält. Im Unterschied zu Chrome sind in Iron alle Funktionen entfernt worden, die Daten an Google senden. Dazu gehört eine eindeutige Kennung für jede Chrome-Installation.

Stellenmarkt
  1. Knipping Kunststofftechnik Gessmann GmbH, Gummersbach
  2. ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, Hamburg

Aber auch Googles Suggest-Funktion fehlt, denn es werden keine Sucheingaben an Google übermittelt, die in die Adresszeile eingegeben werden. Zudem sind alternative Fehlermeldungen deaktiviert, die Google Chrome ausgibt, wenn eine falsche URL eingegeben wurde. Auch Programmabstürze werden nicht an Google gemeldet und der URL-Tracker ist ebenfalls in Iron deaktiviert.

Iron
Iron
Im Unterschied zu Chrome bietet Iron noch eine weitere Funktion: Der Browser besitzt einen nochmals überarbeiteten Werbefilter. Zudem lassen sich Chrome-Themes nun in Iron verwenden, um das Erscheinungsbild des Browsers den eigenen Wünschen anzupassen. Auch die recht neue Lesezeichenverwaltung aus Chrome findet sich in Iron, um etwa Daten aus dem Internet Explorer oder aus Firefox einzulesen.

Wie auch Chrome gibt es Iron nur für die Windows-Plattform. Ab sofort steht Iron in der Version 1.0.155.0 als Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

googleUpdater 17. Dez 2008

ich möchte nicht wissen, bei wie vielen von euch der GoogleUpdater im Hintergrund läuft...

xz 16. Dez 2008

Hätte er sich schon mal ernsthaft mit der Frage auseinandergesetzt, wäre ihm schnell mal...

blaaaaa 16. Dez 2008

Es muss "Dann" und "lies" heißen. Seit wann ist die Schule eigentlich um 14 Uhr vorbei?

fabsn 16. Dez 2008

Die letzte version war so verbuggt..der hoehepunkt war immernoch der bug, dass der...

G000D 16. Dez 2008

KTHXBAI


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /