Iron-Browser zieht mit Google Chrome gleich

Fertige Version des Browsers steht zum Download bereit

Nachdem Google beim Browser Chrome den Betahinweis gestrichen hat, liegt auch der darauf basierende Browser Iron als Finalversion vor. Anders als Chrome sendet Iron bei der Nutzung keine Daten an Google.

Artikel veröffentlicht am ,

Iron
Iron
Der Funktionsumfang von Iron entspricht dem von Google Chrome, so dass die neue Iron-Version ebenfalls die nochmals beschleunigte JavaScript-Engine V8 enthält. Im Unterschied zu Chrome sind in Iron alle Funktionen entfernt worden, die Daten an Google senden. Dazu gehört eine eindeutige Kennung für jede Chrome-Installation.

Stellenmarkt
  1. SAP BW Data Engineer (m/w/d)
    Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. Expert*in PMO (Program Management Office) für Digital Transformation
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

Aber auch Googles Suggest-Funktion fehlt, denn es werden keine Sucheingaben an Google übermittelt, die in die Adresszeile eingegeben werden. Zudem sind alternative Fehlermeldungen deaktiviert, die Google Chrome ausgibt, wenn eine falsche URL eingegeben wurde. Auch Programmabstürze werden nicht an Google gemeldet und der URL-Tracker ist ebenfalls in Iron deaktiviert.

Iron
Iron
Im Unterschied zu Chrome bietet Iron noch eine weitere Funktion: Der Browser besitzt einen nochmals überarbeiteten Werbefilter. Zudem lassen sich Chrome-Themes nun in Iron verwenden, um das Erscheinungsbild des Browsers den eigenen Wünschen anzupassen. Auch die recht neue Lesezeichenverwaltung aus Chrome findet sich in Iron, um etwa Daten aus dem Internet Explorer oder aus Firefox einzulesen.

Wie auch Chrome gibt es Iron nur für die Windows-Plattform. Ab sofort steht Iron in der Version 1.0.155.0 als Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


googleUpdater 17. Dez 2008

ich möchte nicht wissen, bei wie vielen von euch der GoogleUpdater im Hintergrund läuft...

xz 16. Dez 2008

Hätte er sich schon mal ernsthaft mit der Frage auseinandergesetzt, wäre ihm schnell mal...

blaaaaa 16. Dez 2008

Es muss "Dann" und "lies" heißen. Seit wann ist die Schule eigentlich um 14 Uhr vorbei?

fabsn 16. Dez 2008

Die letzte version war so verbuggt..der hoehepunkt war immernoch der bug, dass der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Smartwatch: Wackelpudding-Scrolling bei der Apple Watch Ultra
    Smartwatch
    Wackelpudding-Scrolling bei der Apple Watch Ultra

    Die neue Apple Watch Ultra zeigt beim Scrollen von Bildschirminhalten nach Nutzermeldungen angeblich einen Jelly-Scrolling-Effekt.

  2. Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
    Hausanschluss
    Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

    Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

  3. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /