VMware kauft Open-Source-Grafikspezialisten

Stille Übernahme von Tungsten Graphics

Ohne Ankündigung hat der Virtualisierungsspezialist VMware den Open-Source-Grafikentwickler Tungsten Graphics übernommen. Bei VMware sollen die Programmierer von Tungsten an 3D-Grafikvirtualisierung arbeiten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bereits am 26. November 2008 hat VMware Tungsten Graphics gekauft. Das geht aus einer Notiz auf der Tungsten-Webseite hervor. Tungsten Graphics wurde 2001 von verschiedenen Open-Source-Grafikprogrammierern gegründet, darunter Mesa-Entwickler Brian Paul. Mesa wird auch weiter von Tungsten Graphics gepflegt. Außerdem steht das Unternehmen hinter der X.org-Speicherverwaltung TTM und der 3D-Linux-Grafiktreiberarchitektur Gallium3D.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer:in Web-Applikation (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, Hannover
  2. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
Detailsuche

Die Tungsten-Entwickler sollen bei VMware an 3D-Fähigkeiten für Virtualisierungslösungen arbeiten, geht aus dem FAQ-Bereich der Tungsten-Webseite hervor. Auch an Gallium will das Team weiterarbeiten. VMware habe schon in der Vergangenheit mit der Open-Source-Community zusammengearbeitet. Diese Zusammenarbeit setze sich mit der Übernahme von Tungsten Graphics nun fort.

Obwohl VMware börsennotiert ist, gibt es bisher keine Mitteilung zu dem Unternehmenszukauf. Details der Übernahme wurden daher ebenso wenig bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Exar Kun 19. Jan 2010

Die aktuelle Version von Virtual Box Unterstützt für Linux-Gäste 2d und 3d...

reQuiem 18. Dez 2008

ODER du leihst dir mal eben die Windows-CD von deinem Freund/Nachbarn/Bekannten und...

DexterF 16. Dez 2008

Transgaming übersetzt meines Wissens DX-Calls in OGL. Für VMware musst du den direkten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon, Gorillas & Co.
Was darf die Gig Economy?

Kündigungen per Bot, GPS-Tracking und mehr: Onlineplattformen machen nicht nur in den USA mit Hire-and-Fire-Praktiken Schlagzeilen. Auch das deutsche Arbeitsrecht schützt nicht überall.
Von Harald Büring

Amazon, Gorillas & Co.: Was darf die Gig Economy?
Artikel
  1. FreeBSD: Netflix streamt mit fast 400 GBit/s pro Server
    FreeBSD
    Netflix streamt mit fast 400 GBit/s pro Server

    Für sein Streaming-Angebot hat Netflix AMD-Hardware und das genutzte FreeBSD über Jahre extrem optimiert. Pläne für mehr gibt es bereits.

  2. Pocket 3: GPDs Mini-Notebook hat einen austauschbaren USB-Port
    Pocket 3
    GPDs Mini-Notebook hat einen austauschbaren USB-Port

    Erste Bilder zeigen GPDs kommendes Mini-Notebook Pocket 3. Das hat einen USB-Port, der sich in einen anderen Port umwandeln lässt.

  3. Gaming: Galaktisch viel Star Wars im Anflug
    Gaming
    Galaktisch viel Star Wars im Anflug

    Quantic Dream (Detroit) arbeitet wohl an Star Wars. Es befinden sich noch mehr Sternenkrieger-Games in der Mache - eines kommt diese Woche.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Midnight Black + Deathloop 99,99€ • Alternate (u. a. Enermax CPU-Kühler 36,99€) [Werbung]
    •  /